#18
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Auch ein guter Ansatz für Einsteiger mit einem Forex Managed Account anzufangen.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (22.04.2015, 08:59)
#17
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Interessant ist doch auch für Anfänger die Tatsache, dass sie bei den meisten Broker einen Einzahlungsbonus erhalten. Das könnte man ja auch als kleines Geschenk in Richtung Risikominimierung ansehen,


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (22.04.2015, 09:00)
#16

MichaelK

Deutschland

Hallo Jens,

CFD's sind ja eigendlich handgemachte Produkte deines Brokers, die sich wiederum auf einen Aktienwert, Index oder Fxpaar beziehen. Dazu kommt, dass man heutzutage schneller ein Konto eröffnet, als beim Bäcker ein Brot kauft. Und da die CFD's durch ihren Hebel im Vergleich mit den realen Produkten einen billigen Einstieg bieten, schwimmt auch jeder mit dem Strom.

 

Es soll Broker gegeben haben, die direkt gegen die Kunden gehandelt haben. Persönlich glaube ich zur heutigen Zeit nicht mehr daran. Es ist bei den vielen Kunden, und es kommen täglich Neue, deren unkoordinierten Handel einfach gegeneinander zu hedgen. Es gibt sogar Vermutungen, das sich die Marketmaker untereinander hedgen und erst der dritte Weg an die Börse geht.

 

Ein weiterer Fehler der Börsenneulinge ist Fehleinschätzung der benötigten Zeit.

Wenn ich auf kleinen Zeiteinheiten zB unter 10 min unterwegs bin, ändert sich die Chartrichtung sehr häufig und auch das Marktrauschen hat großen Einfluß auf die paar Pips die der Trader zu holen gedenkt. Dazu kommt, das man sich nicht vom PC weg bewegen kann und man auf Grund der schnellen Änderungen in den kleinen Zeiteinheiten meist mehr Zeit pro Tag vor den Monitoren verbringt, als ursprünglich geplant war. 

Bei Aktien oder auch forex auf Tagesbasis geht man einmal täglich mehrere hundert Werte durch, sortiert aus und handelt die "Schönen" Heisst man verbringt seine Zeit, je nach Menge der Werte (je1-2s) sinnvoll und stiert nicht auf einen einzelnen CFD Wert.

Natürlich kann man auch CFD's auf Tag handeln, nur sind hier die Gebühren plötzlich sehr hoch ( man muß ja sozusagen über Nacht finanzieren) und auch die Spreads gehen plötzlich weit auseinander. Da Forex 24h gehandelt werden, ist es hier nicht ganz so schlimm, wie zB bei den Indizes. CFD's sind handelbar, die Indizes selbst aber nicht - damit wird über riesige Spreads das Risiko/Verluste der Broker overnight reduziert.

Persönlich denke ich im CFD Bereich ist ein Overnighthandel von Seiten der Broker unerwünscht.

 

Gruß

Michael

#15

Sven

Dresden, Deutschland

Hallo Jens!

Natürlich ist man schnell mal verleitet, dem bösen Broker die Schuld zu geben, wenn man beim Trading überwiegend Verluste einfährt. Das ist einfach und vor allem gut fürs Gemüt, weil man dann für die Verluste jemand anderen verantwortlich machen kann. Pauschal dem Broker für sein schlechtes Trading die Schuld geben, ist allerdings auch wieder zu einfach. Man sollte schon erst mal die Fehler bei sich selber suchen. Fakt ist aber, es ist schwierig genug auf Dauer profitabel zu handeln. Hat man dann noch einen vielleicht nicht ganz fairen Broker erwischt, macht es die Sache nicht unbedingt leichter.

Was die CFD Broker Auswahl angeht, bin ich nicht ganz so im Bilde, weil ich CFDs oder Forex in der Regel nicht handel. Ich habe ein Konto bei fxflat und CharlesFX, weil man die Leute dahinter ein wenig "kennt" oder zumindest ein Gesicht dazu hat bzw. schon mal persönlich mit ihnen geredet hat. Schafft ein wenig Vertrauen, aber verlassen möchte ich mich darauf auch nicht. Doch es gibt sicherlich schlechtere Anbieter... Hier haben andere User sicherlich mehr Erfahrung.

Ich bin eher ein Freund, des reinen Börsenhandels, also von Aktien. Rein deshalb, weil die Kurse durch Angebot und Nachfrage der Marktteilnehmer zustande kommen. Dieses Thema wird ja im "Großen Buch der Markttechnik" sehr schön beschrieben. Hier lässt sich übrigens auch Geld verdienen. Es muss nicht immer CFD oder Forex sein. Wenn Du vielleicht irgendwann mal "Die Händler" Bände liest von Voigt, wirst Du ggf. erstaunt feststellen, dass auch er Aktien handelt oder zumindest sehr detailliert darüber schreibt. 

VG Sven

 

 


------

Glück ist, wenn der Bass einsetzt.

Unterstütze den Trader-Stammtisch hier

#14

Wiesbaden, Deutschland

Vielen Dank Jörg und Sven,

 

Eure Antworten waren klar und dreutlich und treffen meine Frage auf den Punkt.

Aber habe ich als Anfänge mit einem kleinen Budget überhaupt eine Andere Wahl als bei einem Broker, der die Kurse stellt zu traden?  z.B. CMC macht es einem schon leicht.  z.B. keine Gebühren außer dem Spread.. usw..

Allerdings habe ich schon den Eidruck, dass sich dort die Kursaufstellung von Zeit zu Zeit von Säen auf Ernten ändert,  und dann alles was man tut falsch ist und man schon in´s grübeln kommt..  und man überlegt... "Kann es sein, dass Gewinne nicht auf Dauer zugelassen werden.."

Auf der anderen Seite ist es die Börse, und die ist bekanntlich unberechenbar.. kann also auch alles die Einbildung eines Anfängers sein..

Meine bisherige fachliche Grundlage ist nur "Das Große Buch der Markttechnik".

 

Also brauche ich einen Broker, der die Kurse nicht selber stellt.

Welcher Broker ist für einen Anfänger mit einem kleinen Budget zu empfehlen?

 

Danke,

 

Jens

#13

Sven

Dresden, Deutschland

Hallo MitdemWind!

Auch von mir ein Willkommen bei uns im Forum!

Zugegebenermaßen hat Jörg da eine sehr diplomatische Beschreibung zum Thema MarketMaker Broker gegeben. Sieh es doch mal durch die Brille des Brokers. Er kann alle deine Trades genau nachvollziehen. Er weiß wo Du eingestiegen bist und vor allem er sieht, wo Du Deinen Stopp liegen hast. Nun stellt er die Kurse, die ganz legal nach seinem Ermessen mal in die eine oder andere Richtung ausschlagen können. Was meinst Du passiert also mit Deinem Stopp? 

Natürlich gibt es hinsichtlich Risikostreuung sicherlich ein paar Gründe für den Handel mit CFDs und möglicherweise gibt es auch den ein oder anderen fairen Broker, aber unterm Strich handelst Du immer gegen den Broker. Gewinnst Du Geld, verliert dies der Broker. Und er sitzt am längeren Hebel!

Es soll auch schon vorgekommen sein, dass Tradern der Handel beim Broker untersagt wurde, weil sie zu erfolgreich waren... :(


------

Glück ist, wenn der Bass einsetzt.

Unterstütze den Trader-Stammtisch hier

#12

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Zitat von: MitdemWind

 

Manche Anbieter z.B. CMC, stellen den Kurs selbst.

Worin liegt für mich als Trader der Vorteil bzw. der Nachteil.

Und, warum stellt z.B. CMC den Kurs selbst?

Danke

Hallo MitdemWind und Herzlich Willkommen in unserem Forum. 

Nun aber zu deiner Frage: 

Ob du einen Broker hast welcher die Kurse selbst stellt oder nicht erkennst du anhand der AGBs des Brokers aber  im wesentlichen erkennt man es schon daran welches Produkte gehandelt werden können. Natürlich gibt es auch Broker welche ein Breite Palette von Produkten anbietet und somit einen Teil rein Börsengehandelte Kurse und einen Teil Selbs gestellter Kurse (oder aus einem Größeren Verbund) anbieten. 

Wenn du z.B. Produkte von der EUREX (Deutsche Terminbörse) z.B. den F-Dax handelst geht das nur über die realen Börsenkurse. Aber wenn du hingegen einen CFD auf den Dax-Index oder Dax-Future handelst sind das immer gestellte Kurse von dem Broker. Bei guten CFD Brokern bewegen sich die Kurse auch sehr nahe an den Börsenkursen von Dax-Index bzw. F-Dax aber eben nur nahe daran. 

Daran erkennst du eventuell schon einen Nachteil, die Kurse entsprechen nicht ganz genau den der Börse und die Broker haben rechtlich gesehen die Möglichkeit dies Kurse selbst abzuändern. Was bei etwas schlechteren Brokern sich z.B. dadurch äußert das es zu Kursübertreibungen kommt. (Bei schnelleren Kursbewegungen wird die Vola künstlich erhöht)

Man ist sozusagen ein wenig dem Broker ausgeliefert, aber ich kann dich beruhigen es gibt mittlerweile zahlreiche gute Broker die sehr gute und faire Kurse stellen.

Ein Vorteil für das Handeln von z.B. CFDs ist aber meist eine bessere Risiko Steuerung. Dies zeigt sich beim F-Dax zum CFD auf den F-Dax recht Eindrucksvoll. Wobei man für den 1 gehandelten F-Dax ein Risiko von 25 Euro je Kurspunkt hat liegt man beim CFD auf den Dax oft nur bei 1 Euro je Kurspunkt (bei manchen geht es sogar bis zu 1 Cent je Punkt) 

Somit kannst du die Positionsgröße und das Risiko je Trade, gerade bei kleineren Konten wesentlich besser steuern. 

Ein bisschen anders gesagt: Warum die Kurse bei manchen Brokern selbst gestellt werden hat damit zu tun das mache Produkte einfach nicht an einer geregelten Börse gehandelt werden, sondern direkt beim Emittenten somit handelt man immer gegen die Bank. Man kann dies auch mit einem Wettbüro Vergleichen da werden die Quoten auch vom Anbieter gestellt, nur das da nicht die Börsenkurse sondern z.B. Pferderennen, Fußball oder ... die Basis sind. 

Als kleines Fazit würde ich dir raten nicht zu viel Gedanken damit zu beschäftigen ob der Broker nun die Kurse selbst stellt oder nicht, sondern viel mehr auf die Qualität des Brokers (wobei da aber auch nicht unbedingt die Größe des Brokers etwas aussagt) 

Wenn du ein recht Großes Handelskonto (über 50.000 oder besser über 100.000) hast würde ich persönlich den Großteil der Trades aber immer mit Börsengehandelten Produkten abwickeln. 

 

Ich hoffe es hat dir ein bisschen weiter geholfen und ich habe mich nicht zu sehr verwirrend ausgedrückt, ansonsten frage einfach nach;) 

Beste Grüße

Jörg 

 

PS: Das Thema Vor- und Nachteile von Broker eigenen oder Börsengehandelten Kursen ist doch auch einen Festen Artikel Wert - Wer hat den Lust einen zu schreiben? - wir lassen uns auch eine kleines Dankeschön einfallen :)

#11

Wiesbaden, Deutschland

 

Manche Anbieter z.B. CMC, stellen den Kurs selbst.

Worin liegt für mich als Trader der Vorteil bzw. der Nachteil.

Und, warum stellt z.B. CMC den Kurs selbst?

Danke

#10

, Deutschland

#9
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Noch ein Nachtrag bzgl. deiner Frage zur Wahl des richtigen Brokers.

Achte darauf, wie groß die Spreads (Kursabstände) sind zwischen Bid- und Ask-Kursen. Wenn dir ein Broker hier 1 Pip Abweichung bietet und der nächste 1,5 oder mehr, dann macht sich ein solcher, erst mal kaum zu bemerkender Unterschied im laufe der vielen, vielen Trades extrem bemerkbar. Also wäre das neben den von Jörg und Stefan genannten Punkten auf jeden Fall ein Kriterium.

Was auf jeden Fall auch hilft, ist ein Demo-Konto. Da kannst du dich in aller Ruhe und ohne Risiko "austoben" und merkst dabei auch schnell die Unterschiede, wie man Charts aufbaut, Linien zeichnet und die Orders platziert. Hier keine Zurückhaltung - probiere alles aus. Das ganze muss zu dir passen wie der richtige Anzug, dann isses richtig.... 😉

 

Gruß und viel Spaß beim Studium der ganzen Infos hier,

 

#8
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

vielen dank an alle für die zahlreichen hinweise & tips bzgl. literatur, etc.

werde mich jetzt erstmal zurücklehnen und intensivstudium betreiben.

beste grüsse vom grünschnabel

bud

#7

StefanH

Dresden, Deutschland

Hallo Bud,

Informationen zum Brokervergleich gibt es auch noch hier im Forum

sowie zu Büchern hier.

Wenn du noch relativ neu bist, würde ich dir aus meiner Sicht auf alle Fälle "Das große Buch der Markttechnik" von Michael Voigt empfehlen (auch in der Liste von Eberhard enthalten). Es gibt einen sehr guten Einblick in die Grundlagen, egal welchen Markt oder welchen Stil du irgendwann einmal traden willst. Das von Dresdentrader empfohlene Buch von C.W.Düvel kann ich als eine Grundlage für den Forex-Markt auch empfehlen - es ist auf der o.g. Seite auch schon näher beschrieben.

Viele Grüße
Stefan


Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor.
Augustinus Aurelius


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Stefan« (21.10.2010, 14:22)
#6

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Hallo Bud,

bezüglich der Broker kann ich dir folgende zwei Vergleiche empfehlen:

http://www.candletrading.de/files/cfd_brokervergleich_april10.pdf 

und eine Excel Datei unter http://www.daytrading.de/wp-content/uploads/cfdbroker_daytrading_de.xls  (leider nicht mehr ganz aktuell)

Aber generell ist Vorsicht mit solchen Vergleichen geboten die meisten sind leider so gestaltet das bestimmte Broker sehr gut aussehen.

Um den passenden Broker zu finden sollte man zunächst wissen was und wie man handeln möchte. Dann kann man die Suche darauf ausrichten um dann die möglichen Broker selbst zu testen.

Nur mal kurz einige Testpunkte:

Service / Support, Plattform, Abwicklung, Kursstellung, Sicherheit des Geldes, wer ist der ausführende Broker, ...


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (21.10.2010, 09:28)
#5
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

hi dresdentrader,

auch dir ein herzliches dankeschön für diesen buchtipp !

bzgl. der wahl des brokers: kennst du vielleicht eine gute infoquelle bzw. webseite, die objektiv broker vergleicht ?

auf welche werte sollte man achten ?

man wird ja an allen ecken und enden von diesem etoro mist bombardiert !

vielen dank & herzliche grüsse vom grünschnabel

bud

#4
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Hallo Bud Fox,

wenn dich speziell der Forex-Handel interessiert, dann kannst du auch mal das Buch von Carl-Wilhelm Düvel checken "Forex-Trading in der Praxis". Düvel verfolgt einen sehr ruhigen, trendfolgenden Handelsansatz und solch eine Art Trading ist gerade für Einsteiger ins Geschäft sehr zu empfehlen.

Wie Jörg schon schrieb, solltest du bei deiner Wahl des richtigen Brokers sehr genau sein und wenn möglich gute Tipps einholen, denn da gibt es einige "Fallstricke", die dir hinterher das Trading schwer machen....

Ich wünsche dir viel Spaß und gute Trades!

 


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (20.10.2010, 17:09)
#3
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

hi jörg,

danke für deine anregungen und tips. ich werde gleich mal schauen, wegen der genannten bücher. vielen dank;)

hatte schon mal wegen demo-accounts geschaut und musste feststellen, daß z.b. sowas wie etoro der letzte müll ist.

abgesehen davon das die irgendwo in zypern sitzen und nicht reguliert werden, finde ich die art der "neukundengewinnung"

mehr als fragwürdig !

BTW: was hälst du von profitsignale.de ? hat jemand sowas schon mal getestet ?

mache mich jetzt ans lesen :)

beste grüsse vom grünschnabel,

bud

#2

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Hallo Bud,

zunächst einmal Herzlich Willkommen auf Trader-Stammtisch.de :)  ich wünsche dir viel Spass und hoffe das du passende Informationen findest.

Nun zu deinen Frage:

Betreffs Bücher und co möchte ich Zunächst auf unser Forum unter http://www.trader-stammtisch.de/Forum/Buchtipps-Seminare-Videos-Webseiten_13 verweisen wo schon einiges steht.

Ich möchte dir aber ergänzend auch noch ein paar Buchtipps nennen.

Um den Beruf / die Arbeit des Trader besser zu verstehen: 

Ich habe auch unter http://www.daytradingsignal.de/Seiten/-Die-ersten-Schritte-zum-Trader_34  einen kleinen Leitfaden auf dem Weg zum Trader erstellt. Darin findest du auch Links zu ein paar kleinen Leitfäden.

Es bieten fast alle Broker auch Demos an, aber Vorsicht bei der Wahl des Brokers wenn es zur Kontoeröffnung über geht. Weitere Informationen findest du auch im Forumbeitrag unter http://www.trader-stammtisch.de/Forum/Trading-Plattformen-und-Chartsoftware/Die-richtige-Plattform-zu-meinem-Trading_15

und unter http://www.trader-stammtisch.de/Forum/Trading-Plattformen-und-Chartsoftware/Broker-und-Handelssoftware-_21

Ich hoffe es hilft dir ein kleines Stück weiter und ich würde mich Freuen wenn du dich auch weiter hier aktiv beteiligst.


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (19.10.2010, 14:01)
#1
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

hallo,

ich beschäftige mich schon eine ganze Weile mit dem Thema Forex, allerdings bisher nur sehr oberflächlich.

Um einen ersten Eindruck zu bekommen, habe ich das Buch von Dennis Metz "Devisenhandel" gelesen. Ferner habe

ich mich ein bisschen mit "The way to trade" von John Piper beschäftigt. Das ganze Thema interessiert mich mehr und mehr

und deshalb hoffe ich von euch ein paar Hinweise zu bekommen, wie ich mir am besten theorhetisches Wissen aneigne.

Bücher lesen ? Welche sind zu empfehlen ? Seminare besuchen ?

Es wäre schön, wenn ein reger Info-Austausch stattfinden würde.

BTW: hatte mich auch auf forex-chat registriert und dort mal in die Runde gefragt, aber das Forum scheint irgendwie "tot"

zu sein..

Beste Grüsse an die Forex-Gemeinde

Bud

4163 Aufrufe | 18 Beiträge