#10

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Hier mal ein Video zum Thema was es ganz gut erklärt und Tipps mit dem Umgang damit gibt. 


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg

#9

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

FXFlat News gibt stellt eine Alternative vor: 

"Das Jahr 2020 steht kurz vor dem Ende und damit rückt auch das neue Steuergesetz immer näher. Im Zuge dessen freut sich FXFlat Ihnen unseren neuen Partner „RIDE“ vorstellen zu dürfen.

Wer ist RIDE?

RIDE ist ein Unternehmen aus Berlin und bietet Ihnen als Privatkunden die Möglichkeit eine Trader-GmbH zu gründen. Ob sich eine Trader-GmbH für Sie als Privatkunde lohnt, erfahren Sie durch die einfache Berechnung Ihrer Steuerlast hier kostenlos.

FXFlat bietet Ihnen die Möglichkeit ein Firmenkonto für den MetaTrader direkt bei der FXFlat Wertpapierhandelsbank oder für die Trader Workstation bei Interactive Brokers LLC zu eröffnen. In Kombination mit einer Trader-GmbH von RIDE lassen sich bei beiden Kontomodellen Gewinne und Verluste auch in 2021, wie bisher gewohnt, in voller Höhe miteinander verrechnen.

Unser Geschäftsführer Samed Yilmaz wurde von RIDE zum Thema Brexit und Interactive Brokers interviewt. Insbesondere geht es um die anstehende Migration der IBUK Konten nach Irland und Luxemburg. Bei FXFlat wird Ihr Depot bei Interactive Brokers LLC in den USA geführt und bleibt von der Brexit Problematik unberührt. Zur Eröffnung eines IB LLC Livekontos bei FXFlat erhalten Sie sogar eine Wechselprämie in Höhe von 200€ oder ein Buchpaket dazu! Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Was bietet mir RIDE?

Das Unternehmen aus Berlin gründet für Sie kostengünstig eine bereits schlüsselfertige Trader-GmbH, welche nach deutschem Recht als vollständig eingerichtete Firma gilt. Sie brauchen sich im Endeffekt um kaum etwas zu kümmern und erhalten eine GmbH mit allem was dazu gehört!

Wenn Sie ein Firmenkonto für den MetaTrader oder die Trader Workstation eröffnen möchten, finden Sie hier alle Informationen zu Ihrer Trader-GmbH von RIDE."

FXFlat - Broker - 480x60


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg

#8
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Es wird noch verhandelt. SPD und BMF beharren mit aller Macht auf der Neuregelung. Consors hat gestern - entsprechend dem Entwurf des BMF-Schreibens - Kunden informiert: Zertifikate und Optionsscheine sind danach nicht betroffen. Ebensowenig Verluste aus dem Closing von Stillhaltergeschäften.

Gruß
Taxadvisor

Jetzt hat sich die GroKo auf 20.000 Verlustbegrenzung laut einem Artikel bei Handelsblatt geeinigt. Ist das jetzt endgültig ? Das kann doch nicht sein, dass die ein Gesetz beschließen, das der Urteilssprechung des BFH völlig entgegensteht. Bis zu einem Profit Factor von 1.33 zahlt man dann für 2021 mehr Steuern, als man Gewinne gemacht hat. So ein Unsinn.

#7

taxadviser

Deutschland

Es wird noch verhandelt. SPD und BMF beharren mit aller Macht auf der Neuregelung. Consors hat gestern - entsprechend dem Entwurf des BMF-Schreibens - Kunden informiert: Zertifikate und Optionsscheine sind danach nicht betroffen. Ebensowenig Verluste aus dem Closing von Stillhaltergeschäften.

Gruß
Taxadvisor

#6
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Hallo Jörg,

da ist nichts gekippt, leider.

Der Bundesrat hat ja nur eine Stellungnahme zum JStG 2020 gemacht und da eine Änderung vorsgeschlagen, mehr nicht.

Hallo Hugo, 

ja du hast recht, das es noch nicht komplett gekippt ist aber das war schon ein wichtiger Schritt. 

 

Hallo,

 

wie sieht es denn hier jetzt mit der Verlustbegrenzung bei der Abgeltungssteuer nach dem letzten Stand aus ?

 

VG,

Andreas

#5

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Hallo Jörg,

da ist nichts gekippt, leider.

Der Bundesrat hat ja nur eine Stellungnahme zum JStG 2020 gemacht und da eine Änderung vorsgeschlagen, mehr nicht.

Hallo Hugo, 

ja du hast recht, das es noch nicht komplett gekippt ist aber das war schon ein wichtiger Schritt. 


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg

#4

Hugo

Deutschland

Hallo Jörg,

da ist nichts gekippt, leider.

Der Bundesrat hat ja nur eine Stellungnahme zum JStG 2020 gemacht und da eine Änderung vorsgeschlagen, mehr nicht.

#3

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

So nun ist es Gekippt. 


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg

#2

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Hallo, 

es gibt neues zur geplanten Steueränderung welche wieder Hoffnung macht. 


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (01.10.2020, 13:43)
#1

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Fragen an Lothar Binding von der SPD von Heiko Schwarzer zur geplanten neuen Steuerreglung der Abgeltungssteuer

Hier findet Ihr einen offenen Brief von Heiko Schwarz an Lothar Binding (SPD) bezüglich der geplanten Neureglung das Abgeltungssteuer von Termingeschäfften. (Anrechenbarkeit von Verlusten aus Termingeschäften) 

Hier geht es zum offenen Brief: https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/lothar-binding/question/2020-01-15/329759?fbclid=IwAR3jWYhBTMg0G-Yz3-1eOpPxcH-KqBQab8Jf0zsmenfDupLS-TyTwlDh9TI 

 


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg

8110 Aufrufe | 10 Beiträge