#115

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 05. Mai 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Eine weitere Woche der Unentschlossenheit liegt hinter uns. Der Mittwoch brachte mit dem FED-Zinsentscheid etwas Dynamik nach unten ins Spiel. Der unerwartet gute Arbeitsmarktbericht vom Freitag hievte den Dow Jones wieder auf das Niveau der Vorwoche zurück.

Damit geht die 5. Woche ohne nennenswerte Bewegungen zu Ende. Es gibt keine neuen Anhaltspunkte für den weiteren Verlauf.

Die Wochenkerze zeigt wieder einen Doji, nur die Lunte ist etwas länger. Vielleicht wird die nun endlich gezündet.

 

Ausblick:

Es gibt wenig Neues für den Ausblick zu berichten. Je länger diese merkwürdige Phase dauert, desto wahrscheinlicher wird vermutlich ein Angriff auf die 27.000 scheitern.

Geht es im gleichen Tempo weiter wie in den letzten 5 Wochen, erreichen wir die 27.000 Mitte Juni. Auch das ist möglich. Wenn man sich den Wochenchart des Index anschaut, findet man immer wieder solche „Bummelzugphasen“ nach starken Anstiegen. Allerdings sollte der Bummelzug nicht unter 26.063/25.950 zurückfallen. Dann könnte ein ICE nach Süden abfahren.

Widerstände sind: 26.696, 26.952, 27.000, 27.500, 28.000, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.310, 26.180, 26.063, 25.950, 25.800 (1h), 25.252, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt erst in 2 Wochen am 19.5.2019.

Viele Grüße und viel Erfolg

#114

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Ostersonntag, der 28. April 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Seit Anfang April tut sich der Dow Jones schwer, weiteren Raum zu gewinnen. So auch diese Woche. Ein neues Jahreshoch wird sofort mit einem Rückschlag beantwortet, um sich dann wieder nach oben zu tasten. Irgendwie scheut der Dow den Angriff auf das Allzeithoch. Dabei ist es doch so nah.

Deutlich wird diese Tatsache auch daran, dass der Index nicht den möglichen Aufwärtstrendkanal nach oben ausreizt. Täte er das, hätten wir das Hoch bereits erreicht. Vielmehr droht sich der Kursverlauf nun zu verkeilen.

Das Zögern ist auch an der Wochenkerze zu sehen. Der Doji schloss wie in den letzten 3 Wochen an der Eindämmungslinie, die die Aufwärtsbewegung schon seit Mitte Februar immer wieder ausbremst.

Es wird Zeit diese zu überwinden.

 

Ausblick:

Denn gelingt das nicht, droht ein Rückfall aus einem sich im Moment bildenden bearischen Keil.

Doch noch sind alle Chancen da, dass Allzeithoch und mehr zu erreichen. Rückenwind könnten weitere gute Unternehmenszahlen liefern. Das überraschend gute US- Wirtschaftswachstum im 1. Quartal zeigt, dass zumindest von der Konjunkturseite die Störfeuer kleiner geworden sind.

So kann es gut sein, dass der Dow Kraft sammelt, um die große Hürde zu überrennen. Die meisten Marktteilnehmer scheinen nicht damit zu rechnen. Doch wie so oft könnte sich ein bestehender Trend viel weiter fortsetzen, als man sich vorstellen kann.

Es sollte aber bald passieren, sonst beginnt sich das Chartbild einzutrüben und die Sell-in-May-Stimmung könnte dem Anstieg dann den Rest geben.

Es steht also eine Entscheidung an. Ich sehe die leicht besseren Chancen bei den Bullen.

Alarmsignale beginnen zu leuchten bei Schlusskursen unter 26.063 / 25.950.

Widerstände sind: 26.696, 26.952, 27.000, 27.500, 28.000, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.310, 26.063, 25.950, 25.800 (1h), 25.252, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de. Dort gibt es auch noch eine späte Osterüberraschung.

Viele Grüße und viel Erfolg

#113

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Ostersonntag, der 21. April 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der Dow tastete sich diese Woche entlang der Eindämmungslinie weiter Richtung Allzeithoch. Dabei wurde das Aufwärtsgap vom Ende der Vorwoche noch nicht geschlossen.

Die Woche endete nahe dem Wochenhoch, das am Freitag bei 26.602 Punkten erreicht wurde. Damit wurden praktisch alle nennenswerten Widerstände vor dem Allzeithoch aus dem Weg geräumt.

Die Dynamik ist jetzt schon seit 3 Wochen deutlich gesunken. Es scheint fast so, als würde der Index Kraft sammeln, um den letzten Sprung zur 26.952 vorzubereiten.

So ist die grüne Wochenkerze klein, aber weiter ansteigend. Es ist nur noch ein Katzensprung zum Allzeithoch.

 

Ausblick:

Vor dem langen Osterwochenende wollte wohl noch keiner neue Hochs im Dow sehen (im Gegensatz zum NASDAQ100, der das am Mittwoch vormachte, aber dann sofort zurück federte).

Nach Ostern ist nun die Zeit gekommen, den Angriff mit Dynamik auszuführen. Ähnlich, wie wir es beim NASDAQ100 gesehen haben, ist ein sofortiger Durchbruch allerdings nicht zu erwarten. Auch der Dow könnte nach dem ersten Kontakt mit der 27.000er Region deutlich abprallen. Dafür spricht auch, dass der sich im Tageschart gebildete Aufwärtstrendkanal im Moment nur Kurse bis knapp über 27.000 Punkte (am 26.4.19) zulässt.

Der Rücksetzer könnte bis zum 62er Fibonacci-Retracement der aktuell laufenden Welle bei ca. 26.500 erfolgen. Danach könnte im Laufe des Mai die 28.000 das Ziel sein. Höher geht es im Sommer kaum.

Sollte dagegen der Dow beginnen Schwäche zu zeigen (Schlusskurs unter 26.000), wäre vermutlich der Angriff auf das Allzeithoch abgeblasen. In der Folge könnten deutliche Verluste auftreten, insbesondere, wenn es unter 25.800 und dann unter 25.208 Punkte geht.

Widerstände sind: 26.952, 27.000, 27.500, 28.000, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.316, 26.280, 26.063, 25.800 (1h), 25.252, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de . Dort gibt es auch eine Osterüberraschung.

Viele Grüße, ein sonniges Osterfest und viel Erfolg

#112

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 14. April 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die abgelaufene Woche stand im Zeichen von Konsolidierung. Immerhin war die direkt vorausgehende Welle 1.000 Punkte lang.

Der Dow sprang dabei bereits am Montag bis zum letzten markanten Hoch bei 25.280, konnte dieses aber noch verteidigen. Dienstag fiel er dann darunter, was aber keine echten Verkaufswellen auslöste. Das Wochentief lag am Donnerstag bei 26.063. So wurde also nicht einmal die 26.000er Marke attackiert.

Von diesem Tief begann der Dow wieder zu steigen und sprang am Freitag mit einem Aufwärtsgap wieder über die 26.280 und schloss nahezu auf Vorwochenschluss.

Der Dow zeigt sich damit weiter sehr stark. Wer auf einen Fehlausbruch setzte wurde spätestens Freitag eines Besseren belehrt.

Die Wochenkerze zeigt eine Lunte, die vermutlich nächste Woche gezündet wird. Die letzte Woche erwähnte Eindämmungslinie zeigte auch diese Woche noch Wirkung.

 

Ausblick:

Das Allzeithoch vom Oktober 2018 steht vor der Tür. Der Dow hat konsolidiert und sollte nun die Kraft gefunden haben die 27.000er Marke zu attackieren, zumindest die 26.952.

Danach könnte ein Rücksetzer in die jetzige Region (26.400/26.500) folgen. Ob dann der finale Ausbruch gelingt ist noch offen. Doch nach dem Verlauf der letzten Wochen spricht aus meiner Sicht mehr dafür als dagegen.

Die Ampel zeigt weiter grün. Wichtig ist jetzt der schnelle Durchbruch über das Vorwochenhoch bei 26.488. Gelingt dieser, sollte danach das eben gesehene Wochentief (26.063) nicht mehr unterschritten werden. Ansonsten würde der Bereich 25.800 neu getestet werden.

Ernsthafte Verkaufssignale treten erst unter 25.208 Punkten und dann definitiv unter 24.883 auf.

Widerstände sind: 26.488, 26.540, 26.952, 27.000, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.280, 25.800 (1h), 25.252, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#111

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 07. April 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die Entscheidung ist gefallen. Der Weg zum Allzeithoch wurde frei geräumt.

Lehrbuchmäßig wurde bereits am Montag das letzte Woche beschriebene Dreieck nach oben aufgelöst. Um diesem Signal Nachdruck zu verleihen, geschah das gleich mit einem Aufwärts-Gap. Außerdem wurde sofort das Hoch vom 8. November rausgenommen.

Dienstag und Mittwoch konsolidierte der Dow etwas seitlich und schloss weiterhin unter der 26.280er Marke. Der Donnerstag brachte dann die finale Entscheidung. Tagesschluss bei 26.385 Punkten. Der Weg ist frei.

Die grüne Wochenkerze schloss leicht oberhalb der alten Eindämmungslinie, die den Aufwärtstrend vom April 2018 darstellt. Dieser könnte nun wieder als Unterstützung fungieren auf dem Weg zum oberen Rand des langfristigen Trendkanals, der nun langsam wieder in den Blickpunkt rückt.

 

Ausblick:

Mit dem Durchbruch über die 26.280er Marke wurde final die Korrekturbewegung, die seit dem Allzeithoch im Herbst 2018 lief, beendet. Als nächstes Kursziel ist das Allzeithoch mit 26.952 Punkten zu nennen. Es deckt sich erstaunlich genau mit der 162% - Fibonacci-Extension der Konsolidierungsbewegung vom 25.02.19 bis 11.03.19.

Von dort ist sicher mit einem Abpraller zu rechnen der auf das jetzige Ausbruchslevel bei 26.280 zurückführen könnte.

Die Bullen haben gewonnen. Ziele über 27.000 sind bis Mai wahrscheinlich geworden.

Die Ampel springt von Grün zurück auf Gelb, wenn per Tagesschluss die 26.280 wieder unterschritten werden. Falls das nicht gleich zu Wochenbeginn geschieht, ist aber der Anstieg Richtung 27.000 wahrscheinlicher.

Die Bullenherde scheint nicht zu bremsen – warum auch immer das so ist..

Widerstände sind: 26.540, 26.952, 27.000, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.280, 25.800 (1h), 25.252, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#110

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 31. März und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Und er schwebt weiter – im Niemandsland. Am Montag konnten die Bären die Chance nicht nutzen, das Tief vom 11. März zu unterbieten. Der Dow stoppte bei 25.372 und bestätigte die kleine Aufwärtstrendlinie seit dem 8. Februar.

Diese und die Abwärtstrendline seit dem 25.Februar scheinen nun ein Dreieck zu bilden, welches eher trendbestätigend zu werten ist. Der Versuch aus diesem Dreieck nach oben auszubrechen, könnte am Freitag begonnen haben. Er war der einzige entschlossene Tag der letzten Woche. Die 4 Tage zuvor prägten Doji-Tageskerzen das Bild. 200-Punkte-Schwankungen waren an der Tagesordnung, ohne wirklich voranzukommen. Doch der Freitag schloss nach einem Gap-Up auf Wochenhoch und über dem Widerstandsbereich 25.800

Die Wochenkerze revidierte die Vorwochenkerze. Damit sahen wir nun die vierte Konsolidierungswoche - ohne nennenswerten Abwärtsdruck.

 

Ausblick:

Durch die beschriebene Dreieckskonstellation und den positiven Wochenschluss haben die Bullen nun einen Vorteil erarbeitet. Am Montag ist zumindest der Angriff auf die Oberseite des Dreiecks zu erwarten, die ziemlich genau bei der 26.000-Marke verläuft. Gelingt der Durchbruch auf Tageschlussbasis, wäre ein kleines Kaufsignal bestätigt. Solange dann aber nicht die 26.280 überwunden werden, könnte es auch eine Bullenfalle werden. Daher würde ich den Bruch dieser Marke (Tagesschluss) abwarten, um Longpositionen einzugehen.

Andererseits könnte ein regelwidriger Bruch des Dreiecks nach unten Abwärtsdruck aufbauen und das Tief vom 8. Februar angreifen (24.883). Sollte dort ein Durchbruch erfolgen, hätten die Bären wieder die Oberhand.

Insofern hat sich an der Konstellation zu den Vorwochen wenig geändert. Das sich bildende Dreieck kann aber nun als Vorab-Trigger für eine Richtungsentscheidung herangezogen werden.  

Weiterhin gilt: Kaufsignal über 26.280, Verkaufsignal unter 24.883.

Widerstände sind: 26.000, 26.110, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.800 (1h), 25.252, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#109

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 24. März und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die vergangen 2 Wochen waren geprägt vom Kampf um die 26.000er Marke. Es gelang aber kein einziger Tagesschluss darüber. Auch nicht am Donnerstag, wo der Dow einen Jubelsprung über die gestrichene Zinserhöhung für 2019 machte.

Der Freitag überließ das Ruder wieder den Realisten. Es gibt nun handfeste Belege für eine deutliche Konjunkturabschwächung. Da helfen auch keine stagnierenden FED-Zinsen.

Und so schloss der Dow Jones am Freitag auf Tages- und Wochentief. Keine guten Vorzeichen für die neue Woche.

Klar ist aber auch, dass noch keine neuen Signale entstanden sind. Eine Entscheidung ist also noch nicht gefallen. Der Dow schwebt im Niemandsland.

Die Wochenkerze belegt das Erstarken der Bären. Positiv ist allerdings, dass das Vorwochentief nicht unterboten wurde.

 

Ausblick:

Es spricht Einiges dafür, dass der Abverkauf am Montag weitergeht. Beruhigung tritt erst bei Schlusskursen über dem 25.800er Bereich ein. Schaffen die Bullen das nicht, wird ein Test der 24.883 wahrscheinlich, deren nachhaltiges Durchschlagen ein neues Verkaufssignal generieren würde.

Dann muss man vom Mindestkorrekturziel bei ca. 23.350 Punkten ausgehen. Der Fahrplan von vor 2 Wochen ist insoweit weiter intakt: 25.252/25.000/24.883/24.700 (1g)/24.400.

Kaufsignale gibt es weiterhin erst über 26.280.

Widerstände sind: 25.800 (1h), 26.110, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.252, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#108

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 10. März und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die letzte Woche vermutete Konsolidierung trat ein. Gleich am Montag fiel der Dow sehr dynamisch von seinem Tageshoch bei 26.156 bis 25.611 um mehr als 500 Punkte. Montag und Dienstag gelang es ihm dann noch über der 25.800 (1h) zu schließen. Mittwoch wurde diese Unterstützung auch per Tagesschluss aufgegeben.

Am Donnerstag erreichte die Bewegung das 61er Retracement der letzten Aufwärtswelle. Dieser Bereich um die 25.400 erweist sich nun als Unterstützungsbereich. Denn der Freitag brachte nach neuen Tiefs bei 25.252 einen kleinen Rebound in diesen Bereich. Der Wochenschluss liegt bei 24.450.

Die große rote Wochenkerze zeigt die Dynamik der Konsolidierungsbewegung. Sie hat aber bisher nicht einmal das 23er Retracement der großen Aufwärtswelle seit Ende Dezember erreicht (ca. 25.100 Punkte).

 

Ausblick:

Damit scheint die große Aufwärtsbewegung nun tatsächlich beendet. Nur ein Zurückerobern der 25.800er Marke auf Tageschluss wäre ein Hinweis dafür, dass es bei dieser Konsolidierungsbewegung bleibt und sich die Korrektur nicht ausweitet.

Das große Korrekturziel liegt beim 61er Retracement der Aufwärtsbewegung seit Ende Dezember bei ca. 23.350 Punkten. Davor gibt es aber starke Widerstände bei 24.883 und 24.244. Erst unter 24.883 ist der Aufwärtstrend auch wellentechnisch gebrochen. Daher ist erst das Unterschreiten dieser Marke als Verkaufssignal zu werten.

Zu Wochenbeginn könnte sich zunächst die Erholungstendenz vom Freitag fortsetzen. Der Bereich um die 25.800 sollte diese Bewegung aber spätestens stoppen. Danach könnte das Ziel die 25.100 sein mit einem späteren Angriff auf die 25.000/24.883/24.700 (1g).

Kaufsignale gibt es erst über 26.280.

Widerstände sind: 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.252, 25.000, 24.883, 24.860, 24.700 (1g), 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Die nächste Analyse folgt erst in 2 Wochen am 24.03.2019

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#107

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 3. März und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Es hat sich nicht viel getan in der abgelaufenen Woche.

Was sind die Fakten:

Der Dow hält sich weiterhin über der 26.000. Der erste Angriff auf das Hoch vom 8.11.18 erfolgte am Montag. Er schlug fehl und endete in einer Tagesumkehrkerze. Daraufhin brach der Dow auch aus dem kleinen bearischen Keil aus. Allerdings erfolgte das mit wenig Dynamik, quasi eher seitwärts.

Es folgte eine regelrechte Doji-Woche. 4 von 5 Tageskerzen zeigten dieses Unsicherheitsmuster.

Die Wochenkerze ist nach 9 grünen Kerzen erstmals leicht rot. Zum zweiten Mal stößt sie sich den Kopf an der alten Aufwärtstrendlinie vom Frühjahr 2018, die nun offensichtlich als Widerstand beachtet wird.

 

Ausblick:

Die Situation ist also nicht viel verändert zur Vorwoche. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Allerdings sind die Umkehr vom Montag und der Keilausbruch erste Indizien, dass die Aufwärtsbewegung zumindest von einer echten Konsolidierung unterbrochen wird.

Wie letzte Woche geschrieben, wäre mein erstes Konsolidierungsziel 25.440.

Ein Ende der Aufwärtsbewegung wäre mit einem Durchbruch unter 24.883 gegeben, was ich als Verkaufssignal werten würde.

Wird dagegen die 26.280 doch noch rausgenommen, geht es sicher bis zum Allzeithoch, wobei erst sein Überschreiten ein neues Kaufsignal auslöst.

Widerstände sind: 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.800 (1h), 25.440, 25.308, 25.000, 24.883, 24.860, 24.700 (1g), 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#106

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 24. Februar und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Nach der kurzen Winterferienpause melde ich mich zurück zur wöchentlichen Analyse.

Vor allem die letzten beiden Freitage waren bemerkenswert. Am 15.2.19 durchbrach der Dow Jones mit beachtlicher Dynamik den Bereich um 25.800 Punkte, was die letzte starke Bastion vor der 26.000 darstellte. Und am letzten Freitag schloss der Dow Jones sogar über 26.000 Punkten.

Damit habe ich, wie vermutlich die Mehrzahl der Trader, nicht gerechnet. Dass der Dow seit dem 26.12. in 2 Monaten 20 Prozent ansteigt, hatte ich bei dem aktuellen Umfeld nicht für möglich gehalten. Denn es gibt fundamental keine plausiblen Gründe dafür.

Was ist heute am Börsenumfeld besser als im Dezember? Mir fällt kein einziger Punkt ein.

Fakt ist aber, die Börse hat immer Recht und scherrt sich im Moment nicht um Fundamentales. Sie übertreibt einfach (wie so oft), hauptsächlich getrieben von den großen Aktienrückkaufprogrammen der US-Firmen.

 

Ausblick:

Zurück zur Charttechnik: Der Wochenschluss über 25.800/26.000 hat den Dow in die Neutralität zurückgeführt. Der Abwärtstrendkanal (auf Wochenbasis) seit dem Allzeithoch wurde in den letzten beiden Wochen nachhaltig verlassen.

Ein echtes Kaufsignal entsteht allerdings erst mit Überschreiten des Allzeithochs bei 26.952.

Die Empfehlung wäre daher: Es ist keine Zeit für Einstiege in den Markt.

Sollte der Dow das Hoch (26.280) vom 8.11.2018 nicht rausnehmen können, wäre wellentechnisch der Abwärtstrend weiterhin noch intakt. Echte Verkaufssignale entstehen für mich aber erst unter 24.883, besser 24.700 Punkten (1g). Wird das Novemberhoch dagegen rausgenommen, ist mit einem Angriff auf das Allzeithoch zu rechnen.

Die Luft ist dünn und 20 Prozent in 2 Monaten sollten zumindest auskonsolidiert werden. Für eine Konsolidierung spricht auch ein sich herausbildender bearischer Keil (blau eingezeichnet). Wird dieser nach unten verlassen, läge das erste Ziel bei 25.440 Punkten.

Widerstände sind: 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.800 (1h), 25.440, 25.308, 25.000, 24.883, 24.860, 24.700 (1g), 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#105

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 10. Februar und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der vor einer Woche erwartete Pullback startete erstaunlicher Weise erst von einem höheren Niveau, nämlich dem Wochenhoch vom Mittwoch bei 25.439. Warum der Dow gerade dort drehte, ist charttechnisch schwer auszumachen. Der Bereich des Vorwochenschlusses (162% Fibonacci-Extension ca. 25.070) oder dann die 25.600 (262% Extension) wären plausibler gewesen.

Die Abwärtsbewegung führte dann am Freitag bis 24.883. Das reichte den Bullen aus, um wieder einzusteigen. Auf Wochensicht ist per Saldo nicht viel passiert. Die 25.200 wurde nicht nachhaltig überwunden.

Die Unsicherheit, wie es weitergeht, ist nun auch schön an dem Wochenkerzen-Doji erkennbar. Der kurze Ausbruch über 25.200 könnte eine Bullenfalle gewesen sein.

 

 

Ausblick:

Das muss nun die kommende Woche widerlegen oder bestätigen. Da wir uns immer noch im Bereich der Abwärtstrendlinie vom Oktober befinden, ist es gut möglich, dass die Bären weiter versuchen den Kurs zurück in den Abwärtstrendkanal zu drücken. Gelingt das auf Wochenschlussbasis (Freitagskurse unter 24.850), könnte die Aufwärtswelle beendet sein. Dann würde vermutlich die von mir erwartete 2. Welle Richtung Dezembertief beginnen können mit einem ersten großen Ziel bei 23.000.

Gelingt dagegen ein Ausbruch über die Hochs der abgelaufenen Woche (25.439) sind die nächsten Ziele 25.600 / 25.800 /26.000. Aber auch von all diesen Marken wäre dann der Beginn einer großen Abwärtswelle weiterhin wahrscheinlich. Vorsicht beim Eingehen von Long-Positionen unter 26.000 Punkten.

Bitte immer daran denken: Niemand besitzt eine Glaskugel für genaue Vorhersagen. Es geht immer um wahrscheinlichere und weniger wahrscheinlichere Verläufe.

Aktuell sehe ich weiterhin keinen Anlass, Longpositionen einzugehen. Wie ich hier auch schon mehrfach schrieb, liegt der Stopp für diese meine Meinung und bestehende Shortpositionen bei 26.000 Punkten.

Widerstände sind: 25.439, 25.600, 25.800 (1h), 25.980, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 24.860, 24.700 (1g), 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Die nächste Chartanalyse folgt erst wieder in 14 Tagen am 24.02.2019.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#104

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 03. Februar und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Wie vor einer Woche erwartet, kämpfte Dow Jones diese Woche mit der 25.000er Marke.

Nach einem Test der Vorwochentiefs am Montag, welcher mit einem Gap-Down begann, schloss der Dow am Dienstag dieses Gap. Das war dann der Startschuss für das Gap-Up am Mittwoch, welches sofort in den Bereich des Vorwochenhochs bei 24.850 führte. Der Dow schaffte es dann erstmals seit dem 4.12.2018 über 25.000 zu schließen.

Nach einem weiteren Konsolidierungstag griff der Dow dann am Freitag die 25.200 an. Das Wochenhoch lag bei 25.193, der Wochenschluss bei 25.064. Es gelang also nicht über 25.200 zu schließen.

Wir sehen die 6. grüne Wochenkerze, welche erstaunlich robust aussieht. Die Bullen haben ihre Position verbessert. Stoßen sich aber den Kopf am oberen Rand des seit dem Allzeithoch bestehenden Abwärtstrendkanal. Im Wochenchart ist das sehr gut zu sehen.

 

Ausblick:

Nun kommt es darauf an, ob die Bullen ihre Chance nutzen können und die 25.200 nachhaltig überwinden. Vor einem erneuten Angriff könnte aber zunächst das Aufwärtsgap vom Mittwoch das Konsolidierungsziel sein. Dieses liegt ziemlich genau auf der Höhe der Unterstützung 1g (24.700) und auf dem Rand des im Tageschart schon überwundenen Rand des Abwärtstrendkanals.  

Sollte dort ein Pullback gelingen, steigen die Chancen für Kurse über 25.200, was dann einen weiteren Anstieg zunächst bis 25.800 zur Folge hätte.

Aber das muss erstmal geschafft werden. Auslöser könnten gute Nachrichten von der „Chinafront“ sein.

Die Chancen auf 25.800 sind also in der abgelaufenen Woche deutlich gestiegen. Der mittelfristige Abwärtstrend seit Anfang Oktober ist aber definitiv noch intakt. Denn, wie ich hier schon mehrfach schrieb, dieser endet für mich erst nach dem Überschreiten der 26.000 Punkte, was ich nach wie vor für den unwahrscheinlicheren Fall halte.

Also, an alle die nun schon völlig bullisch sind: Vorsicht, die Luft ist sehr dünn. Frischluft kommt erst oberhalb von 25.800/26.000. Solange das nicht passiert, heißt das Ziel 21.800 und nicht 26.800.

Widerstände sind: 25.193, 25.800 (1h), 25.980, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 24.860, 24.700 (1g), 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#103

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 27. Januar 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Genau an der Abwärtstrendlinie kam der Dow am Freitag nicht weiter. Dennoch schloss er nah am Wochenhoch (24860) bei 24.737 Punkten.

Die Woche brachte nach dem Feiertag zunächst deutlichen Konsolidierungsdruck bis 24.244 am Dienstag. Mittwoch und Donnerstag zeigten sich unentschlossen. Freitag ging es mit einem Gap wieder deutlich nordwärts. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass nun der nötige Schwung geholt wurde, um die 25.000 anzugreifen.

Wie letzte Woche vermutet, sehen wir eine 5. kleine grüne Wochenkerze. Ihr langer Docht belegt, dass die Bullen noch mit den Hufen scharren.

 

Ausblick:

Die 24.850 hat sich im ersten Anlauf als die erwartete Hürde erwiesen. Dennoch rechne ich mit einem erneuten Angriff und wahrscheinlich sehen wir kommende Woche die 25.000.

Wie schon im Jahresausblick geschrieben, erwarte ich dann aber ein baldiges Ende der Aufwärtsbewegung. Das Mindeste wäre ein Korrekturziel bei ca. 23.200. Um die 23.000 entscheidet sich dann, ob wir die Tiefs vom Dezember erneut testen, was meine favorisierte Variante ist.

Das passiert natürlich nicht in der kommenden Woche. Diese wird geprägt sein mit dem Kampf um die 25.000er Marke. Vielleicht läutet die FED-Sitzung am Mittwoch dann die von mir erwartete Korrektur ein.

Das kurzfristig bullische Bild verbessert sich weiter, wenn es gelingt die 25.000 raus zu nehmen und über 25.200 zu schließen. Dann sehen wir wahrscheinlich auch die 25.800. Das ist aber für mich das unwahrscheinlichere Szenario.

Erst über 26.000 verwerfe ich meine bearische Grundeinstellung.

Widerstände sind: 24.860, 25.100, 25.800 (1h), 25.980, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#102

apunkt

Radebeul, Deutschland

Rückblick:

Der Dienstag brachte das Rally-Fortsetzungssignal. Die 24.000 wurden per Tagesschluss überschritten. So wie vor einer Woche geschrieben, konnte nun mit einer Fortsetzung bis 24.500 bis 24.700 gerechnet werden. Der Wochenschluss lag bei 24.706 Punkten.

Seit dem Tief vom 26.12.2018 bei 21.713 hat der Dow Jones nun eine Strecke von 3.000 Punkten zurückgelegt – in weniger als einem Monat. Der „Weihnachtscrash“ wurde damit ausradiert. Das muss auskonsolidiert werden.

Wir sehen die vierte grüne Wochenkerze hintereinander, vielleicht folgt noch eine kleine grüne, aber dann ...?

Ausblick:

Die Luft wird nun wirklich dünn, denn bis zur Abwärtstrendlinie, die am kommenden Freitag bei ca. 24.850 Punkten verläuft ist nicht mehr viel Platz. Dass diese mit Schwung nach oben durchbrochen wird, ist nach dem rasanten Anstieg der letzten Wochen unwahrscheinlich. Viele werden diesen Bereich im Auge haben und ihre Gewinne realisieren. Andere, die Ende Dezember kalt erwischt worden sind, sehen nun ihre Einstiegskurse wieder und freuen sich mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein und ... verkaufen.

Das ist das, was man von den Marktteilnehmern erwarten kann und daher am Wahrscheinlichsten ist. Insofern könnte noch ein Ansturm Richtung 25.000 folgen, doch spätestens dann muss mit Verkaufsdruck gerechnet werden.

Erste Anzeichen auf einen Trendwechsle wäre das deutliche Überschreiten der 25.200 auf Tagesschlussbasis. Dieser Bereich könnte auch im Falle von Shorteinstiegen als Stopplevel fungieren.

Der bessere Stopp liegt allerdings über 26.000, denn erst dann kann der aktuelle Abwärtstrend als beendet gelten. Wie ihr aus meinem Jahresausblick (auf der Homepage) wisst, halte ich das aber für weniger wahrscheinlich.

Widerstände sind: 24.850, 25.100, 25.800 (1h), 25.980, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#101

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 13. Januar 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse. Aber zuvor wünsche ich allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.

Rückblick:

Mit kleineren Schritten, aber dennoch stetig, läuft die Bärenmarktrally. Die am Montag zurückgekehrten Profis und großen Adressen kaufen.

Die Zinsängste sind Dank FED-Chef Powell etwas in den Hintergrund gerückt. Gibt es jetzt noch (echte) gute Nachrichten von der Handelsfront USA/China und vielleicht noch ein schnelles Ende des Shutdowns in den USA, könnte nochmal neue Dynamik aufkommen.

Am grundlegenden Bild hat sich aber nichts geändert. Wir sind kurzfristig im Bärenmarkt.

Das Umkehrsignal in den Wochenkerzen für die Bärenmarktrally hat nicht getäuscht. Auch die aktuelle Kerze sieht weiter freundlich aus.

 

Ausblick:

Solange kein Störfeuer von der politischen Bühne kommt, sollte es zunächst so weiter gehen. Kleine Konsolidierungen bis 23.400 sind kein Beinbruch. Sie sollten aber per Tagesschluss nicht unter 23.240 (1 f) fallen. Unter 22.640 ist die Bärenmarktrally vorbei und das Tief von Ende Dezember steht an (welches wir mit hoher Wahrscheinlichkeit im 1.Quartal wiedersehen werden).

Die Fortsetzung nach oben wird eingeläutet, wenn die 24.000 nachhaltig genommen werden kann. Ziel wäre dann der Bereich um 24.500-24.700 (1g) und die Abwärtstrendlinie. Diese Bereiche sind dann wahrscheinlich Endstation für die Bärenmarktrally. Insofern kann der Anstieg für den sukzessiven Aufbau von Short-Positionen genutzt werden. 

Das Bärenmarkt-Ende ist erst bei Schlusskursen über 26.000 Punkten auszurufen. Das ist aber aus meiner Sicht in den nächsten Wochen unwahrscheinlich.

Widerstände sind: 24.000, 24.400, 24.697 (1g), 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#100

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 6. Januar 2019 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse. Aber zuvor wünsche ich allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.

Rückblick:

Der Handel „zwischen den Jahren“ ist ohnehin immer mit Vorsicht zu genießen. Viele Marktteilnehmer sind einfach nicht da. Der Algorithmenhandel hat es da besonders leicht. Und so sahen wir auch grasse Bewegungen gleich schon am 24.12.18. Der Dow viel am Heiligen Abend um 600 Punkte auf ein neues Jahrestief, um dann am 26.12.2018 zunächst noch weiter zu fallen (21.713 = Jahrestief von 2018) und dann 1.000 Punkte am Stück zu steigen. Zum Jahresende schloss er dann über der wichtigen Unterstützung 1f bei 23.327 mit einem Jahresminus von gut 6 Prozent.

Positiv ist, dass er den Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrendkanal und damit die Trendbeschleunigung zurücknehmen konnte. Freilich ist er weiterhin im Abwärtstrendkanal und wird diesen wohl so schnell auch nicht verlassen.

Die letzten Wochenkerzen zeigen eine kurzfristige Trendumkehr an. Es sieht nach einer Bärenmarktrally aus.

 

Ausblick:

Und dabei wird es auch bleiben. Der Januar könnte weiter freundlich tendieren, doch werden die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Das Abwärtsszenario, was ich vor 3 Wochen mit Pink eingezeichnet hatte, verschiebt sich einfach zeitlich nach rechts.

Gut möglich, dass wir am Montag, wenn der Markt wieder regulär und liquide läuft, nochmal heftige Bewegungen sehen und Abwärtsdruck aufkommt. Vermutlich geht es aber nicht tiefer als 22.600 Punkte. Dann ist zunächst der Weg nach oben frei.

Ziel für die erwartete Aufwärtsbewegung im Laufe des Januars ist für mich maximal die Oberkante des Abwärtstrendkanals bzw. der Widerstand 1g bei ca. 24.700 Punkten. In der Region sollte man sich spätestens von seinen noch vorhandenen Longpositionen trennen. Wir sind kurzfristig im Bärenmarkt, Anstiege sollte man zum Shorteinstieg nutzen. Denn nach der laufenden Korrektur nach oben, wird es wieder gen Süden gehen. 

Erst bei Kursen über 26.000 Punkten ist dieses Szenario hinfällig.

Wie ich den weiteren Verlauf des Dow Jones in diesem Jahr einschätze, könnt ihr gern in meinem Jahresausblick 2019 auf meiner Homepage nachlesen.

Widerstände sind: 23.500, 24.000, 24.697 (1g), 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind:23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#99

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 4. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Bis Mittwoch entsprach der Kursverlauf noch meinen Erwartungen. Was allerdings ab Donnerstag passierte war schon verheerend. Den hier wurde der Abwärtstrendkanal nach unten verlassen. Das führte sofort zu einer Trendbeschleunigung, die den Dow nahezu auf Jahrestief schließen ließ.

Der wichtige Unterstützungsbereich um 23.240 hat nicht gehalten. Diesen Angriff hatte ich erst im neuen Jahr erwartet.

Mit dem neuen Jahrestief wurde eine Doppeltopp-Formation vollendet. Das lässt für die nächsten Wochen / Monate nicht viel Gutes erhoffen.

Die Wochenkerze unterstreicht den katastrophalen Wochenverlauf. Eine solche Kerze findet man erst, wenn man den Chart bis zur Finanzkrise 2008 zurückscrollt.

 

Ausblick:

Das bearische Szenario war bereits seit dem 10.12.2018 erkennbar, als der Abwärtstrend vom Jahreshoch bestätigt wurde. Dass allerdings eine solche Abwärtsdynamik noch vor Weihnachten einsetzt, war nicht sehr wahrscheinlich. Aber so ist das eben mit Wahrscheinlichkeiten. Dass wir an der Wallstreet den schlechtesten Dezember seit über 80 Jahren bekommen, hatte sicher niemand auf dem Schirm.

Nun ist das Szenario, was ich hier schon am 25.11.2018 beschrieben habe, eingetreten. Die vollendete Doppeltoppformation verspricht ein Kursziel von 20.000 Punkten. Gleichzeitig hat der NASDAQ100 nun sehr dynamisch seine Aufwärtstrendlinie seit 2009 gebrochen. Auch auf die Bedeutung dieser Gefahr hatte ich vor 4 Wochen hingewiesen.

Der fast 10jährige Bullenmarkt ist kaputt. Das muss man nun zur Kenntnis nehmen. Kurserholungen sollten nun für die Auflösung von Longpositionen genutzt werden. Shorten ist angesagt.

Widerstände sind: 23.243 (1f), 24.697 (1g), 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Mit diesem Fazit zum Jahresende gehe ich nun in eine kurze Weihnachtspause. Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt dann am 6.1.2019. Auf unserer Homepage gibt es dann auch wieder den großen Jahresausblick auf den Dow Jones.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

#98

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 3. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Bereits am Montag wurde das Oktobertief (24.122) aus dem Markt genommen und damit der Abwärtstrend bestätigt. Dabei führte die Tagesumkehrkerze vom Montag zu keiner nachhaltigen Erholung. Im Gegenteil am Freitag brachen die zaghaften Erholungsversuche mit einem Gap-Down in sich zusammen.

Der Widerstandsbereich um 24.700 blieb die ganze Woche uneinnehmbar. Der 24.000er Bereich steht unter Beschuss.

Die Wochenkerze wirkt hilflos und zeigt noch keine Umkehrtendenz.

Ausblick:

Vermutlich wird zu Wochenbeginn der Bereich der 24.000 erneut getestet. Der sich bildende Abwärtstrendkanal lässt Kurse bis in den Beriech der Jahrestiefs zu. Vermutlich sehen wir die zumindest die 23.500 Punkte.

Ich erwarte dann allerdings einen Pull Back, der als „verkappte“ Jahresendrally bis 25.000 Punkte führen kann, um dann im neuen Jahr eine neue Abwärtswelle zu beginnen.

Der mögliche Kursverlauf ist in Pink eingezeichnet.

Die Grundtendenz ist klar bearish. Das ändert sich erst bei Kursen über 26.280 Punkten. Nach unten sollte das Risiko vorerst bis 23.243 (1f) begrenzt sein.

Widerstände sind: 24.697 (1g), 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 23.977, 23.884, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#97

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 2. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Es gibt Zeiten, da will man einfach keine Prognosen mehr schreiben. So geht es mir im Moment. Man fühlt sich von den Märkten verschaukelt. Doch die Märkte haben immer Recht! Man selber dagegen nur in 60 Prozent der Fälle - wenn's gut läuft.

Zwar kam es am Montag tatsächlich zu dem vorhergesagten Aufwärtsgap über 25.800, dem dann ein Anstieg bis knapp 26.000 folgte. Dann war der Ofen aber aus. Der Dienstag schloss nicht nur das Aufwärtsgap, sondern stürzte vom Montagshoch aus gesehen fast 1.000 Punkte ab.

Der börsenfreie Mittwoch brachte auch keine Beruhigung, denn Donnerstag rauschte der Dow zunächst weiter bis zum Wochentief bei 24.242. Von dort setze eine Gegenbewegung ein, die Freitag bis 25.096 führte. Dann begann die nächste Welle nach unten, die vermutlich Montag weiterlaufen wird.

Die lange und tiefrote Wochenkerze macht keinen Mut. Das Muster der letzten 3 Wochenkerzen suchen in der Vergangenheit ihres gleichen. Was wollen Sie uns sagen? Maximale Unsicherheit!

 

Ausblick:

Zum zweiten Mal haben kurz hintereinander (2.11.;30.11.) klare Kaufsignale auf Wochenbasis in die Irre geführt. Ganz offensichtlich nutzen große Adressen politisch motivierte Kursanstiege zum Ausstieg. Seit dem Jahreshoch etabliert sich ein Abwärtstrend, der bei Kursen unter 24.122 bestätigt werden wird.

In einer solch unklaren Marktphase ist es am Besten abzuwarten, bis die Richtungsentscheidung wirklich gefallen ist. Ich würde das an folgenden Marken definieren, die auf Tagesschlussbasis betrachtet werden sollten:

Long bei Schlusskursen über 26.280. Short bei Schlusskursen unter 24.120.

Zwischen diesen Marken ist die Situation kurzfristig beliebig und kaum prognostizierbar.

Ich würde immer noch vermuten, dass bis Jahresende kein neues Jahrestief erscheint. Im neuen Jahr könnte es aber richtig ungemütlich werden. Die 20.000 als mögliches Kursziel hatte ich schon vor 2 Wochen hier erwähnt.

Widerstände sind: 24.697 (1g), 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 24.122, 23.977, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#96

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 1. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

April, April möchte man da Anfang Dezember rufen. Der erwartete Rebound lief deutlich über die letzte Woche vermuteten 24.900 hinaus. Grund dafür war Jerome Powell. Die Andeutungen des FED-Chefs die Zinsen langsamer anzuheben, als bisher von den Märkten erwartet, zündeten am Mittwoch einen Treibsatz, der das Abwärtsszenario zumindest in Frage stellt.

Bis Samstag wäre ich weiterhin skeptisch gewesen, ob wir hier nicht nur ein Strohfeuer gesehen haben. Die Nachrichten der Sonntagnacht aus Buenos Aires, dass der „Handelskrieg“ USA – China nicht weiter eskaliert, wird aber nun dafür sorgen, dass die Rakete, die Mittwoch gezündet wurde, weiterfliegt.

Der Dow konnte auf Wochenschluss die seit dem Tief Ende Oktober bestehende Aufwärtstrendlinie zurückerobern. Das Gleiche gilt für die mittelfristige seit April bestehende Aufwärtstrendlinie. Der NASDAQ100 hat sich zudem deutlich von seiner langfristigen Trendlinie nach oben abgestoßen. Diese eklatante Gefahr ist als vorerst auch gebannt.

Das ganze Drama der letzten beiden Wochen ist sehr schön im Wochenchart nachzuverfolgen. Nach der tiefroten Vorwochenkerze folgte nun eine ebenso lange tiefgrüne Kerze, die man nun als Kaufsignal werten muss.

Die Ampeln schalteten am Mittwoch wiederum ohne Gelbphase auf Grün.

 

Ausblick:

Wir werden zum Wochenbeginn den Test der 25.800er Marke sehen. Dort befindet sich jetzt ein wichtiger Kreuzwiderstand. Denn an der 25.800er Linie verläuft auch die Abwärtstrendlinie seit dem Allzeithoch.

Es bestehen gute Chancen, diesen Widerstand mit Hilfe eines Gaps zu knacken. Gelingt dann im Laufe der Woche das Überschreiten der 26.280 ist der Weg zum Allzeithoch frei.

Die obere Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals lässt kurzfristig Kurse bis 26.500 zu.

Ich würde mich nun festlegen und neue Jahrestiefs, nach denen es letzte Woche noch aussah, ausschließen.

Konsolidierungen der aktuell überhitzten Aufwärtswelle sollten maximal bis 24.830 Punkte laufen und böten gute Einstiegschancen.

Widerstände sind: 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.200, 24.830, 24.697 (1g), 24.122, 23.977, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#95

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 25. November 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Das Überwinden des Vorwochenhochs bei 25.500 misslang. Der Montag setzte bereits zurück, hielt aber das bullische Szenario noch aufrecht. Der Dienstag brachte das K.o. Ein Down-Gap von fast 500 Punkten zerstörte unser favorisiertes Szenario.

Offensichtlich setzen sich an den Märkten die Konjunkturpessimisten durch. Der Sturzflug des Ölpreises seit Mitte Oktober deutet auf eine weltweite Konjunkturabschwächung hin.

Der Dow schloss seit Dienstag jeden Tag unter dem wichtigen Unterstützungsbereich von 24.700 (1g). Damit ist diese Unterstützung nachhaltig gebrochen und muss nun als Widerstand gesehen werden.

Die tiefrote und enorm lange Wochenkerze hat praktisch keine Lunte. Der Markt zeigte also kaum Gegenwehr gegen die Bärenattacke. Die seit April bestehende Aufwärtstrendlinie wurde nachhaltig nach unten durchbrochen.

Die Ampeln haben am Dienstag ohne Gelbphase auf Rot geschaltet.

 

Ausblick:

Der Dow bildet offensichtlich seit dem Hoch vom 3. Oktober einen nachhaltigen Abwärtstrend aus. Der dynamische Anstieg von 24.122 zu 26.278 hat sich nun leider als Flagge entlarvt.

Das Tief vom 29.10.2018 bei 24.122 ist in Reichweite und wird mit Sicherheit getestet werden. Auch die 24.000 steht zur Disposition. Von dort könnten kleinere Erholungsversuche beginnen, die aber vermutlich spätestens bei ca. 24.900 absterben sollten.

Aus meiner Sicht befinden wir uns nun in der 2. Abwärtswelle seit Allzeithoch. Nimmt diese das gleiche Ausmaß wie die erste an, führt uns das bis ca. 4.12. bis 23.500 Punkte. Auch ein Test des Jahrestiefs ist nun nicht unwahrscheinlich.

Der Druck, der in den letzten 2 Wochen von den Technologieaktien aufkam, hat dazu geführt, dass der NASDAQ100 an die langfristige Aufwärtstrendlinie seit 2009 (!) herangelaufen ist. Wird diese jetzt gebrochen, wird neuer Druck aufkommen, der natürlich auch den Dow Jones mitreißen wird.

Sollte der Dow dann ein neues Jahrestief machen, vollendet er eine Doppeltopp-Formation mit Kurszielen bei 20.000 Punkten.

Soweit ist es aber noch nicht. Doch die Wahrscheinlichkeit dafür ist in der abgelaufenen Woche deutlich gestiegen. Achtet auf den NASDAQ100!

Widerstände sind: 24.697 (1g), 24.788, 25.510, 25.800, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 24.122, 23.977, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#94

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 18. November 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Und es kam tatsächlich: das vorige Woche vermutete Durchschnaufen der Märkte. Etwas überraschend war das Ausmaß und Momentum, insbesondere zu Wochenbeginn.

Die Korrektur erreichte am Mittwoch tatsächlich fast punktgenau das 61er Retracement (29.930) bei 24.936. Am Donnerstag erfolgte dann das typische „Überschießen“, um alle, die beim „Trader’s Dream“ eingestiegen sind zu verunsichern und bestenfalls „rauszukegeln“. Der Dow fiel kurz bis 24.788 um dann wieder deutlich zu steigen. Die Donnerstagkerze bildete eine Umkehr aus, die Freitag bestätigt wurde.

Bei 25.500 hat sich eine kleine Barriere aufgebaut, die auch zum Wochenschluss noch nicht überwunden werden konnte.

Die Wochenkerze attackierte erneut die Aufwärtstrendlinie seit April 2018. Erneut schloss sie aber deutlich darüber. Die relativ lange Lunte sorgt eher für Optimismus als Besorgnis für die kommende Woche.

 

Ausblick:

Der heftige Anstieg von 24.122 bis 26.278 wurde in der abgelaufenen Woche auskonsolidiert. Auch eine untere Umkehr wurde am Donnerstag/Freitag ausgebildet. Daher bleiben die Ampeln auf Grün.

Wichtig ist es nun, rasch die 25.500 zu überwinden und die 25.800 zurückzugewinnen. Gelingt letzteres auf Tagesschlussbasis, sollten die 26.300 wieder erreichbar sein. Werden diese rausgenommen, darf auf ein neues Allzeithoch bis Jahresende gehofft werden.

Immer wahrscheinlicher werden für mich allerdings Jahresschlusskurse um die 26.000 bis 26.300. Das würde einem weiteren „Entlanghangeln“ an der oberen Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals entsprechen.

Widerstände sind: 25.510, 25.800, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 24.788, 24.697 (1g), 24.400, 24.250, 24.122, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#93

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 11. November 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Wie vor einer Woche erwartet, konnte der Dow Jones die 25.800er Marke rausnehmen und schloss zum Wochenende knapp unter der 26.000er Marke.

Das ist vermutlich der Startschuss für die Jahresendrally, denn der Abwärtstrend der Korrekturwelle seit Anfang Oktober ist nun unmissverständlich gebrochen worden.

Bis Donnerstag sahen wir 4 grüne Kerzen. Wobei der Mittwoch der dynamischste Tag der Woche war. Er riss ein Aufwärtsgap und mit diesem Schwung wurde die Barriere 25.800 sofort überwunden und bis zum Wochenschluss nicht mehr getestet.

Die tiefgrüne Wochenkerze bestätigt nun ebenfalls endgültig den Fehlausbruch nach unten vor 2 Wochen. Sie nahm außerdem schon wieder Kontakt zu unser viel zitierten Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals auf, der im Moment bei ca. 26.300 verläuft und nun vermutlich bremsen wird.

 

Ausblick:

Die Ampeln stehen auf Grün – das Momentum der Bewegung ist ordentlich.Der Markt will nach oben.

Vermutlich ist aber erstmal ein Durchschnaufen dran, was ja am Freitag schon begonnen hat. Als Konsolidierungsziel bietet sich natürlich die 25.800 an und da der Dow dazu neigt, Gaps recht zeitnah zu schließen, wäre auch die 25.650 nicht verwunderlich und für die laufende Aufwärtsbewegung kein Beinbruch. Selbst ein Rücklauf bis zum 61er Retracement der aktuellen Aufwärtswelle bei ca. 24.930 würde das bullische Szenario noch aushalten. So tief geht es vermutlich aber nicht in der kommenden Woche.

Auf der Oberseite bremst bei 26.300 die langfristige Kanalbegrenzung, wie schon oben beschrieben. Tagesschlusskurse über 26.400 könnten auf einen erneuten Ausbruchsversuch hindeuten mit dem Ziel Allzeithoch 26.952.

Widerstände sind: 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.800, 25.650, 25.000, 24.697 (1g), 24.400, 24.250, 24.122, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#92

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 04. November 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die letzten 2 Wochen brachten zunächst die Fortsetzung der Abwärtsbewegung in einer schon fast lehrbuchmäßigen 2. Welle, die ihr Ziel von 24.000 Punkten auch fast erreicht hat.

Am 29.10.2018 lag das Tief intraday bei 24.122. Aus meiner Sicht reicht das als Korrekturziel aus. Und so setzte der Dow seit dem Tief am Montag wieder auf deutlich steigende Kurse, die ihn am Freitag bis auf fast 25.600 Punkte brachten. Nach volatilem Handel lag der Wochenschluss bei 25.271 Punkten – komfortabel weit weg von der Unterstützung bei 25.000.

Im Wochenchart wurde damit die kleinere Aufwärtstrendlinie seit April 2018 nur für eine Woche gebrochen. Die aktuelle Wochenkerze schloss wieder über dieser Trendlinie. Das kann man schon einen Fehlausbruch nach unten nennen. Zudem hat die aktuelle Wochenkerze ganz klar den Charakter einer Umkehrkerze.

 

Ausblick:

Die Bullen haben sich diese Woche zurück gekämpft. Nicht unerwartet für diese Jahreszeit. Gelingt nun ein höheres Hoch als die in dieser Woche erreichten 25.579 Punkte, sollte es weiter aufwärts gehen.

Gut wäre es, wenn dabei nicht das Tief vom Freitag unterboten werden würde. Sonst könnte kurzfristig nochmal Abwärtsdruck aufkommen, der aber vermutlich bei 25.000 und spätestens 24.660 stoppen sollte (61er-Retracement der letzten Aufwärtswelle).

Entscheidend für das weitere Vorankommen auf der Oberseite bleibt die 25.800er Marke, die vermutlich in der kommenden Woche raus genommen werden wird.

Zwischen 24.660 und 25.800 bleibt die Lage kurzfristig neutral.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Bereich um 24.000 halten wird, ist diese Woche deutlich gestiegen. Die besseren Chancen liegen aus meiner Sicht klar bei den Bullen.

Widerstände sind: 25.579, 25.800, 26.150, 26.300, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.000, 24.697 (1g), 24.400, 24.250, 24.122, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

#91

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 21. Oktober 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die Entscheidung für die weitere Richtung wurde vertagt. Wie erwartet, konnte die 25.000 die ganze Woche verteidigt werden. Genauso stabil zeigte sich nach oben der Widerstand bei 25.800. Auch das ist nicht verwunderlich und hatte ich auch letzte Woche hier geschrieben.

Wir haben den typischen Rebound nach einem charttechnischen Ausbruch gesehen: Den Rücklauf zur Ausbruchsstelle. Maximal wäre noch das 61er Retracement bei ca. 26.150 erwartbar gewesen. Aber die 25.800 ist offensichtlich eine zu starke Barriere und hat damit erneut ihre Wichtigkeit unterstrichen.

Die Wochenkerze ist zwar grün, aber keinesfalls ermutigend. Sie zieht bereits wieder den Kopf ein.

 

 Ausblick:

Solange wir in der Range 25.000 zu 25.800 (max. 26.150) bleiben, ist die Lage kurzfristig neutral. Nach dem Rebound diese Woche ist nun zunächst ein erneutes Anlaufen der 25.000/24.900 zu erwarten. Wenn der Bereich erneut hält, steigen die Chancen für ein Ende dieser Herbstkorrektur und die Jahresendrally könnte langsam beginnen. Ein Wochenschluss über 25.800 wäre für mich das Startsignal.

Hält der Bereich nicht, wird sich die nächste Abwärtswelle vermutlich bis mindestens 24.000/23.850 ausdehnen. Auch dort bestünde noch die (letztmalige) Chance wieder nach oben abzudrehen. Allerdings sind dann die Jahrestiefs nicht mehr weit und deren Test wäre vermutlich nicht vermeidbar.

Widerstände sind: 25.800, 26.150, 26.300, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.000, 24.900, 24.697 (1g), 24.350/24.400, 24.250, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Die nächste Analyse folgt erst in 2 Wochen am 04.11.2018.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg

853903 Aufrufe | 140 Beiträge