#194

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 21. Februar 2021 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Neue Hochs, aber dennoch eine Seitwärtsbewegung - so könnte man die Woche zusammenfassen. Sobald neue Hochs erscheinen, werden sie sofort wieder nach unten getestet. So entsteht ein vorsichtiges Vorwärtstasten und jede entstehende Aufwärtsdynamik wird sofort wieder abgebaut.

Immerhin hält sich der Dow bis jetzt daran, den Bereich 31.200/31.300 nicht zu unterlaufen. Deshalb kann man weiterhin von einem Anlauf der 32.000 ausgehen. Nur die Dynamik fehlt eben, was das kurzfristige Erreichen dieses Ziels immer mehr in Frage stellt.

Am besten beschreibt die aktuelle Situation wieder mal die Wochenkerze. Sie zeigt einen Doji, der zwar die Vorwochenkerze überragt. Aber sich eben doch nicht so recht vorwärts traut.

Ausblick:

Ich lege mich für die kommende Woche insoweit fest, dass wir die 32.000 nun erreichen müssen. Gelingt das nicht, bleibt sie für einige Wochen außer Sicht und es wird zunächst eine Korrektur Richtung 30.000 / 29.568 (1j) geben.

Auch wenn wir die 32.000 schaffen, wird wohl erstmal eine Korrektur folgen, bevor es weiter aufwärts gehen kann. Insofern steht also eher eine Korrektur auf dem Plan als ein immer weiter so. Die Frage ist eben nur, ob vorher die 32.000 erreicht wird.

Der Fahrplan für die neue Woche wäre daher: Aufwärts mit dem Ziel 32.000/32.300, solange wir nicht unter 31.200 schließen. Nach 32.000 ist das Ziel 30.000 / 29.568

Wird die 31.200 vorher gerissen, vermute ich einen direkten Anlauf der 29.568 innerhalb der darauffolgenden 2 Wochen. Ziel ist dann aber wiederum die 32.000.

Eine erweiterte Korrektur könnte bis 28.495 /28.430 laufen und das November-Gap schließen. Auch dann bestünden gute Chancen für die Wiederaufnahme der Aufwärtsbewegung. Das bleibt aber im Moment noch eine Nebenvariante.

Widerstände sind: 31.644, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

Unterstützungen sind: 31.285, 31.191, 30.840, 30.600, 30.500, 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 28.02.2021.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#193

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 14. Februar 2021 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

So wie vor einer Woche erwartet, wurde endlich die seit Jahresbeginn andauernde Seitwärtsphase nach oben verlassen. Das passierte bereits am Montag. Dann war es allerdings schon wieder vorbei mit der Dynamik.

Zwar machte der Dow auch nach dem Montag neue Hochs. Allerdings verlief das doch sehr verhalten und immer wieder unterbrochen von deutlichen Intraday-Rücksetzern, die allerdings immer wieder gekauft worden. So zeigen Dienstag, Mittwoch und Donnerstag entsprechende Lunten bei den Tageskerzen.

Man kann also wirklich nicht von Euphorie sprechen, sondern eher von vorsichtigem Aufwärtstasten. Dennoch: der Durchbruch nach oben ist gelungen und wurde mit den Lunten mehrfach rückgetestet.

Noch deutlicher wird diese Erkenntnis im Wochenchart. Der in den letzten Wochen immer wieder angesprochene Außenstab (Wochenkerze KW 1) wurde nun per Wochenschluss nach oben überwunden. Das muss als Kaufsignal gewertet werden.

 

Ausblick:

Aus meiner Sicht ist nun der Anstieg bis 32.000 / 32150 getriggert. Theoretisch lässt der langfristige Aufwärtstrendkanal sogar Luft bis 32.300 (Stand Freitag 19.02.21).

Natürlich sollte nun möglichst nicht mehr der Bereich von 31.200 unterschritten werden, damit es zügig aufwärts gehen kann. Falls das doch passiert, verzögert sich die Aufwärtsbewegung und ein Rücklauf bis 31.000 oder sogar 30.600/30.500 wäre möglich. Von dort käme aber der nächste Angriffsversuch auf die 32.000.

Mein Wochenziel ist aber 32.000 bis 32.300. Dieser Bereich muss aber als starker Widerstand einkalkuliert werden, der wohl nicht sofort bezwungen werden kann.

Die 32.000 sind kurzfristig erst passé, wenn es unter 29.856 geht. Dann wäre erstmal die 29.568 (1j) das Ziel. Dort würde es sich dann entscheiden, ob sich eine mögliche Korrektur ausweitet.

Davon sind wir aber im Moment weit entfernt. Die Augen sind nach Norden gerichtet.

Widerstände sind: 31.544, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

Unterstützungen sind: 31.221, 30.840, 30.600, 30.500, 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 21.02.2021.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#192

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 07. Februar 2021 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der Dow hat sich an die optimistische Prognose gehalten und den Monatswechsel genutzt, um auch die Richtung zu wechseln. Am Montag war er noch etwas unsicher, zeigte aber bereits kein neues Tief mehr und ab Dienstag ging die Post ab.

Nur vor dem Januar- (und Allzeithoch) schreckte er am Freitag zurück. Nur 20 Punkte fehlten.

Die lange grüne Wochenkerze hat trotz ihrer Länge auch noch kein Ausbruchssignal getriggert. Der schon letzte Woche erwähnte Außenstab der ersten Januarwoche ist erst bei Schlusskursen über 31.193 bezwungen. Es fehlten also knapp 50 Punkte. Damit hält sich der Index immer noch für beide Richtungen offen.

Ausblick:

Dennoch muss man dem Index die größeren Ambitionen nach oben attestieren. Das Momentum der abgelaufenen Woche und der „Vorreiter“ NASDAQ sprechen dafür.

Analog zur Vorwoche, nur mit umgekehrten Vorzeichen, wissen wir also erst am Freitagabend sicher, ob der Ausbruch nach oben gelingt und auch nachhaltig ist. Dafür spricht aber viel und als Ziel sind 32.000 bis 32.150 weiterhin im Fokus.

Das Ausbruchszenario wird erst in Frage gestellt, wenn es unter das Vorwochentief bei 29.856 geht. Dann käme auf jeden Fall die 29.568 (1j). Diese wäre weiterhin als „Trampolin“ Richtung 32.000 nutzbar.

Ich halte den Ausbruch nach oben für die neue Woche am wahrscheinlichsten. Werden die 32.000+x erreicht, sollte danach mit Rückläufen Richtung 31.300 gerechnet werden.

Widerstände sind: 31.252, 31.272, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

Unterstützungen sind: 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 14.02.2021.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#191

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 31. Januar 2021 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Wie vor einer Woche erwartet, fiel die Entscheidung zum Ausbruch aus der Seitwärtsrange. Und zwar nach unten. Dabei wurde am Freitag erfreulicher Weise schon der Bereich von 29.882 erreicht.

Auslöser des Rutsches gen Süden waren am Mittwoch die besorgten FED-Kommentare zum weiteren wirtschaftlichen Verlauf und die Sorge um die Auswirkungen der Kapriolen, die durch die „neuen“ Social-Media-Trader ausgelöst werden könnten.

Am Donnerstag erfolgte der Rebound, der genau bei unserer 30.600 endete und am Freitag der weitere Abverkauf. Damit erreichten wir zum Monatsende auch das Monatstief. Das hatten wir in unseren beiden Prognosevarianten vom 10. Januar (blauer und pinker Pfad) auch so vermutet.

Die lange rote Wochenkerze zeigt die Korrektur in voller Pracht. Sie zeigt aber auch, dass es sich immer noch um einen Innenstab handelt, der den Außenstab der ersten Januarwoche nicht „beendet“ hat.

Ausblick:

Eine Beschleunigung der Korrektur ist daher auch nur zu erwarten, wenn der Außenstab auf Wochenschlussbasis bezwungen wird. Anders gesagt, erst wenn wir am Freitag 22.00 Uhr unter 29.882 schließen, könnte es deutlich weiter abwärts gehen.

Das Ziel dieser Bewegung wäre dann vermutlich das Schließen des Gaps bei 28.495. Das wissen wir aber erst Freitag.

Vorher könnte zwar ein Rückfall bis 29.568 stattfinden. Das wäre aber bei entsprechender Kursstabilisierung in diesem Bereich sehr gute Kaufkurse. Es ist aber auch möglich, dass wir das Korrekturtief am Freitag schon gesehen haben. Wer letzte Woche die Analyse aufmerksam gelesen hat, ist seitdem bereits Long. Dann wäre die 29.568 eine gute Nachkaufgelegenheit.

Für den Februar erwarte ich also wieder steigende Kurse, nachdem das aktuelle Austesten der Unterstützung um 29.600/29.800 beendet ist.

Widerstände sind: 30.000, 30.604, 30.950, 31.272, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

Unterstützungen sind: 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 07.02.2021.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#190

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 24. Januar 2021 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

In den letzten zwei Wochen hat sich an der charttechnischen Situation des Dow Jones wenig, um nicht zu sagen, gar nichts geändert. Weder hat er einen ernst zu nehmenden Rücktest der 30.000/29568 versucht, noch ist ihm ein nachhaltiger Ausbruch Richtung 32.000 gelungen.

Fast den ganzen Januar plänkelt er nun seitwärts. Der letzte wirklich dynamische Tag war der 6. Januar 2021, an dem klar wurde, dass die Demokraten auch im Senat die Mehrheit bekommen (denn der Sturm auf das Kapitol war sicher kein Grund ein neues Hoch zu machen).

Die 31.000er Marke wirkt wie „Klebstoff“ und scheint den Index nicht loslassen zu wollen. Dabei hätte er in seinem langfristigen Aufwärtstrendkanal bis 32.100 Luft, ohne sich den Kopf zu stoßen.

Die kleine grüne Wochenkerze zeigt einen langen Docht und wirkt dadurch kraftlos. Vielleicht ist es aber auch Kraftsammeln?

 

Ausblick:

Weiterhin bleiben die Ausbrüche aus der dreiwöchigen Seitwärtsrange nach oben oder unten fast gleichwahrscheinlich. Mit dem starken Auftritt der Technologiewerte in der abgelaufenen Woche, könnte sich die Waage etwas zu Gunsten der Bullen neigen.

So sehe ich den Ausbruch bis auf 32.000 in den nächsten Tagen als die wahrscheinlichere Variante. Allerdings wird das Abtauchen Richtung 29.568 dadurch nur verschoben. Das vor zwei Wochen in Pink eingezeichnete Szenario könnte sich also mit 2-3-wöchiger Verspätung durchsetzen.

Sollten die Bullen doch schwächeln, was wir bei einem Tagesschluss unter 30.600 annehmen dürfen, wären 30.000 und 29.882 durchaus gute bullische Einstiegspunkte. Der Stopp dafür muss aber unter 29.568 liegen, was für mich ein ideales Einstiegslevel wäre. Tiefer würde es vermutlich nicht gehen, solange es keine neuen Hiobsbotschaftern von der Coronafront gibt. Kämen solche, wäre auch ein Abverkauf bis 28.495 absolut plausibel.

Ich erwarte in den nächsten Tagen die Entscheidung. Die für mich wesentlichen Marken sind (auf Tagesschlussbasis) 30.600 nach Süden und 31.300 nach Norden.

Widerstände sind: 31.272, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

Unterstützungen sind: 30.950, 30.793, 30.613, 30.283, 29.821, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 31.01.2021.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#189

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 10. Januar 2021 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse und eines kleinen Jahresausblicks.

Rückblick:

Am Montag wurde erstmal vom „Großen Geld“ die Feiertags-Euphorie abverkauft: Nach einem neuen Hoch ging es abwärts bis 29.882. Dort begann der Index zu drehen, schloss aber dennoch unter dem vermeintlich bearischen Keil bei 30.224.

Doch wie so oft in letzter Zeit war genau das eine kleine Bärenfalle. Am Dienstag bestätigte der Dow den Ausbruch noch. Aber aufgrund der politischen Situation in den USA (am Mittwoch wurde nicht nur das Capitol gestürmt, sondern es wurde auch klar, dass die Demokraten die Mehrheit im Senat erreichen) stürmte der Dow dann am 6.1. zurück nach oben und markierte sofort ein neues Hoch.

Am Donnerstag schloss er erstmals über der 31.000-Punkte-Marke und markierte abermals ein neues Hoch bei 31.141 Punkten. Die 31.000 testete er am Freitag zurück und bestätigte sie mit einem Wochenschluss bei 31.098 Punkten.

Damit konnte der Dow den Bereich 30.800-31.000 sehr schnell überwinden. Für meinen Geschmack etwas zu schnell (politische Börsen haben kurze Beine).

Die grüne Wochenkerze mit langer Lunte sieht weiterhin sehr bullisch aus und strebt in Richtung 32.000. Wir nähern uns dem oberen Rand des langfristigen Aufwärtstrendkanals, der im Moment bei etwa 32.000 verläuft.

 

Ausblick:

Kann der Dow auf Tagessbasis den Bereich um 31.000 verteidigen, ist ein schneller Anstieg Richtung 32.000 möglich. Dort ist aber kurzfristig mit massivem Widerstand zu rechnen. So könnte von dort eine Korrektur Richtung 29.568 starten. Die dann aber das Sprungbrett Richtung 32.000+x wird. Diese Variante ist in Pink eingezeichnet.

Die zweite Variante, die im Moment noch mein Favorit ist, ist in Balu dargestellt. Hier zeigt sich das Überschreiten der 31.000 kurzfristig als nicht stabil und der Dow fällt Richtung 30.675 bis maximal 29.569 Punkte. Von dort prallt er ab, erreicht die 31.000 erneut, prallt nochmal ab und steigt dann final über den Widerstandsbereich bei 32.000 weiter.

Das sind die bullischen Möglichkeiten. Erweist sich der Bereich um 29.568 nicht als ausreichend fester Boden, könnte ein Rückfall Richtung 28.495 drohen und das Gap von Anfang November schließen. Aber auch von dort wäre ein folgender Anstieg Richtung 32.000+x am wahrscheinlichsten.

Der Bullen-K.O. ist erst bei Tagesschluss unter 26.144 besiegelt. Bis dahin ist viel Luft und damit eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir ein sehr gutes Jahr erleben, was zum Jahresende den Dow sogar Richtung 39.000 führen kann. Dort verläuft die langfristige „Außenlinie“ des extremen Anstiegs von Anfang 2018 (siehe Wochenchart auf der Homepage). Außerdem findet sich dort auch die 162%-Extension des Corona-Crashs (39.764 Punkte).

Unterm Strich könnte das Jahr 2021 also sehr erfolgreich werden, aber zwischendurch werden wir immer mal wieder Angstperlen auf der Stirn haben.

Widerstände sind: 31.141, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

Unterstützungen sind: 30.950, 30.793, 30.283, 29.821, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1),

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 17.01.2021.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#188

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 3. Januar 2021 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

5 Wochen hat es gebraucht, damit der Dow Jones sich nach seinem ersten Wochenschluss über 30.000 von dieser Marke nachhaltig nach oben absetzen konnte. Das erreichte er allerdings auch erst am allerletzten Handelstag des Jahres mit einem Schlusskurs von 30.606,5 Punkten, was besonders im Wochenchart sehr positiv aussieht.

Kurz davor markierte er das nun gültige Allzeithoch bei 30.638 Punkten.

Dennoch bewegt sich der Index immer noch in dem aufwärtsgerichteten Keil (Tageschart), dessen obere Begrenzung am kommenden Freitag bei ca. 30.800 liegen wird.

Echte Dynamik ist also trotz des Silvesterendspurts immer noch nicht aufgekommen. Offensichtlich tauen viele Marktteilnehmer dem Index nicht wirklich einen weiteren Anstieg zu.

Schaut man dagegen nur auf den Wochenchart bekommt man durchaus einen anderen Eindruck: Der Ausbruch über 30.000 ist gelungen und wird fortgesetzt.

 

Ausblick:

Das verhaltene Ansteigen im besagten Keil könnte auch ein bullisches Zeichen sein. Denn der Keil wurde schließlich bisher nicht nach unten gebrochen. Aber viele scheinen das zu befürchten und erwarten nochmals einen Rücksetzer bis 28.900.

Ich persönlich fände das übrigens gesund und es könnte danach einen dynamischen Aufwärtsdruck geben. Allerdings scheint das bisher erfolgreich verhindert werden zu können.

Interessant wird es deshalb sein zu sehen, wie ab Montag nach Rückkehr der großen Marktteilnehmer mit diesem Keil „umgegangen wird“.

Abwärtsdruck könnte nun nach Aufgabe der 30.500 (Tagesschluss) aufkommen, was einem Keilausbruch nach unten gleichkäme.

Wenn die „Großen“ also den Rücklauf Richtung 28.900 verhindern wollen, werden sie vermutlich die 30.500 verteidigen. Dieser Bereich bis ca. 30.300 könnte intraday ein interessanter Bereich für die Einnahme von Longpositionen werden – wie gesagt: zum Tagesschluss sollte es aber wieder über 30.500 gehen.

Drückt das große Geld dagegen den Dow mit Kraft unter 30.500/30.300 will es vermutlich nochmal die 28.900 sehen.

Schaltstelle für die kommende Woche wird also vermutlich der Bereich 30.300/30.500 sein

Widerstände sind: 30.638, 30.825, 31.000, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150

Unterstützungen sind: 30.283, 29.821, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wir wünschen allen Lesern unserer wöchentlichen Dow-Jones-Analyse ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 10.01.2021.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#187

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community und liebe Doris (vielen Dank für deine Glückwünsche 🙂 ), es ist der 4. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der Dow schleicht sich seit dem 12.November entlang einer nur leicht steigenden Trendlinie nach oben. Seine Hochpunkte „schleichen“ seitdem noch etwas mehr, weshalb er nun in einen spitz laufenden Keil hineinläuft.

Diese ganze Woche testete er gleich an 3 Tagen diese Aufwärtstrendlinie. Am Freitag konnte man schon fast vermuten, dass er nach unten durchbricht. Doch in der letzten halben Handelsstunde schoss er wieder 200 Punkte nach Norden.

Vor Weihnachten will hier wohl keiner eine Entscheidung herbeiführen. Dennoch gab es neue Höchstkurse. Zuletzt sogar am Freitag. Die Bestmarke liegt nun bei 30.344.

So zeigt sich auch die Wochenkerze als unentschlossener Doji. Doch nicht zu vergessen: auf höchstem Niveau.

 

Ausblick:

Natürlich könnte man nun aus der Keilformation der letzten Wochen ableiten, dass der Dow bei einem Bruch derselben nach unten bis zum Ursprung des Keils bei 28.900 durchrutscht.

Allerdings haben solche Keile in letzter Zeit eher als Kontraindikator gedient. Weshalb wir das nicht überbewerten sollte. Dazu kommt, dass viele große Marktteilnehmer sich in den Weihnachtsurlaub verabschiedet haben und erst am 4. Januar zurück sind. Diese werden also eher keinen Verkaufsdruck aufbauen.

Aber selbst, wenn: Die 28.900 wäre kein Drama. Wir hatten hier ja schon in den letzten Wochen immer wieder geschrieben, dass diese Marke nochmal getestet werden könnte, bevor es endgültig Richtung 31.000 geht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die 31.000 nicht dieses Jahr kommt ist durch das erneute Seitwärtsgeplänkel ohnehin etwas gestiegen.

Daher die folgenden „Eckpunkte“ bis zum Jahresende:

Tagesschluss über 30.500 dürfte zügig Richtung 31.000 führen. Tagesschluss unter 30.000 macht den Retest bei 28.900 (mindestens aber 29.568) wahrscheinlich (mit folgendem Anstieg Richtung 31.000).

Bleiben wir zwischen diesen Marken, wird zwangsläufig das Seitwärtsgeschiebe weitergehen.

Widerstände sind: 30.344, 30.825, 31.000, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150

Unterstützungen sind: 29.821, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wir wünschen allen Lesern unserer wöchentlichen Dow-Jones-Analyse ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Und bleiben Sie vor allem gesund.

Hier melden wir uns dann am 3.Januar 2021 wieder zurück.

Wenn ihr mit uns feiern und mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

#186

DorisR

Deutschland

...

Übrigens genau heute vor 5 Jahren erschien auf unserer Homepage die erste Dow-Jones-Chartanalyse. Das ist ein Grund zu feiern und Danke zu sagen. Einfach mal vorbeischauen.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 4.Advent.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

Hallo apunkt (Alexander),

herzlich Glückwunsch zur 5 Jahren Dow-Jones-Chartanalyse. 🙂

Du beweist was Ausdauer und Beständigkeit bedeutet. Jeder der sich selbst umfassend mit Analysen beschäftigt, weis was es bedeutet, Woche für Woche Analysen auszuarbeiten. Diese Erfahrung ist von unschätzbaren Wert, vorallen für den der die Analysen selbst erarbeitet. Ich bin überzeugt, das du hier als Vorbild für beständiges Arbeiten stehst.

Viele Grüße, eine schöne Adventszeit und bleib gesund
Doris

#185

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist der 3. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der Dow Jones hat diese Woche weiter den Anstieg über die 30.000er Marke verdaut. Dabei schaffte er am Mittwoch ein neues Hoch bei 30.320 Punkten.

Das führte aber nicht zu neuer Aufwärtsdynamik, sondern zu leichtem Verkaufsdruck, der den Dow am Freitag bis auf 29.821 drückte. Doch dort kam neues Kaufinteresse auf und es muss positiv vermerkt werden, dass der Index schließlich die Woche über 30.000, nämlich bei 30.046 abschloss.

Die kleine rote Wochenkerze zeigt dieses unsichere Verharren gut an. Dass jede der letzten 6 Wochenkerzen steigende Tiefstkurse zeigen, ist ein gutes Zeichen. Auch für die abgelaufen Woche gilt das.

 

Ausblick:

Dennoch könnte es sein, dass der Index vor weiteren Anstiegen nochmals die 29.568 testen will (1j). Das Zögern der letzten Tage könnte darauf hindeuten. Auch eine Ausdehnung der Konsolidierung auf 28.900 wäre kein Beinbruch und könnte den Treibstoff für den Start Richtung 31.000 „tanken“.

Sollten die Amerikaner sich doch schnell auf ein neues Hilfsprogramm einigen, könnte der Impuls aus fundamentaler Sicht gesetzt werden, den Dow Richtung 31.000 zu hieven. Aber an dieser Stelle scheint im Moment die Säge zu klemmen.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für ein Seitwärtsdriften bis zu den Feiertagen. Oft sind dann deutliche Anstiege zwischen „den Jahren“ zu sehen. So wird die 31.000 vielleicht erst kurz vor dem 31.12. fällig.

Sollte stattdessen die 28.900 nicht halten, dürfte es zumindest dieses Jahr schwer werden, unser „Pflichtziel“ von 31.000 noch zu schaffen.

Übrigens genau heute vor 5 Jahren erschien auf unserer Homepage die erste Dow-Jones-Chartanalyse. Das ist ein Grund zu feiern und Danke zu sagen. Einfach mal vorbeischauen.

Widerstände sind: 30.320, 30.825, 31.000, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150

Unterstützungen sind: 29.821, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 4.Advent.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#184

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist der 2. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die Woche verlief, wie vor einer Woche erwartet: Der Bereich um 1j (29.568) wurde gleich am Montag getestet und dann nochmal am Mittwoch. Dieser Doppeltest reichte aus und das Geplänkel unterhalb der 30.000 resultierte am Freitag in einem deutlichen Anstieg über der runden Marke.

Der Dow schloss auf Allzeithoch die Woche ab. Dieses liegt nun bei 30.218 Punkten.

Die grüne Wochenkerze mit Lunte streckt sich nun nach oben Richtung Kanalobergrenze des langfristigen Aufwärtstrendkanals. Warum sollte der Index nicht dort noch dieses Jahr „vorbeischauen“?

 

Ausblick:

Denn die Kanalobergrenze verläuft ziemlich genau bei 32.000 Punkten am 31.12.20. Bis dahin ist also Luft nach oben und dieser Bereich stellt mein optimistisches Ziel für dieses Jahr dar.

Vorher kommt freilich noch der Bereich der 162%-Fibonacci-Extension. Diese verläuft knapp unterhalb der 31.000er Marke (blauer Zielbereich im Tageschart).

Wenn man so will, wären also die 30.800-31.000 Punkte das Pflichtprogramm und die 32.000 die Kür bis zum Jahresende. Falls es in Amerika Bewegung für ein neues Stimulus-Programm gäbe, könnte die Kür Wirklichkeit werden.

Nach unten bleibt jetzt der Bereich um 1j ein sehr wichtiger Unterstützungsbereich. Damit es kein Fehlausbruch wird, sollte der Index jetzt tunlichst nicht mehr unter diese Marke fallen. Falls er es doch tut, muss wenigstens die 28.900 halten, um kurzfristig einen neuen Ausbruchsversuch starten zu können. Hält diese nicht, würde das Gap vom 9.11.20 geschlossen werden. Auch von dort 28.430/28.495 könnte ein neuer Angriff nach oben starten.

Mein Favorit bleibt aber das direkte Weiterlaufen zum Pflichtziel 30.800/31.000.

Widerstände sind: 30.250, 30.825, 31.000, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150

Unterstützungen sind: 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de. Das lohnt sich übrigens im Dezember besonders: Denn wir feiern 5 Jahre Dow-Jones-Analyse auf apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 3.Advent.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#183

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist der 1. Advent und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Es ist geschafft: das alte Allzeithoch (1j) wurde nachhaltig und auf Wochenschlussbasis überwunden. Es bildet nun eine sehr gute Unterstützung.

Entscheidend war der Dienstag, welcher neben dem neuen Hoch bei 30.117 auch den ersten Tagesschluss über 30.000 Punkte brachte. Vor Thanksgiving wurde dieser Schritt am Mittwoch auskonsolidiert, was auch noch im verkürzten Freitagshandel stattfand.

Eine solche runde Marke wie 30.000 wird nicht im Sturm genommen. Es ist etwas Geduld gefragt. Doch bisher sieht das alles gut aus.

Die grüne Wochenkerze verspricht weiter steigende Kurse. Die Bullen sind am Ruder.

 

Ausblick:

Schaut man in das Jahr 2017 brauchte der Dow damals 8 Börsentage um die runde 20.000 nachhaltig zu überwinden, nachdem er sie das erste Mal bezwungen hatte.

Damit könnte die kommende Woche mit einem Geplänkel um die 30.000 verlaufen. Vielleicht schon mit neuen Impulsen am Ende der Woche.

Fakt ist, dass wir als erstes Ziel die 31.000 ins Auge fassen können und dass sicherlich noch in diesem Jahr. Wenn es richtig gut läuft, sind sogar knapp 32.000 bis 31.12. drin. Dort verläuft nämlich die obere Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals.

Um die laufende Rally nicht unnötig auszubremsen, sollte der Dow jetzt nicht mehr unter 1j (29.568) fallen. Als Konsolidierungsziel für die kommende Woche könnte diese Marke allerdings sehr gut taugen. Unbedingt halten sollten weiterhin die 28.902, sonst könnte die Rally schlapp machen.

Ich bleibe bullisch mit einem Kursziel von 31.000 vor Weihnachten.

Widerstände sind: 30.117, 30.250, 31.000, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150

Unterstützungen sind: 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 2.Advent.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#182

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 22.November 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die Woche verlief sehr ruhig seitwärts und ändert nichts an der Gesamteinschätzung. Allerdings konnte erneut der Ausbruch über das alte Allzeithoch auf Wochenbasis noch nicht bestätigt werden.

Der Dow startete zwar gut in die Woche und markierte gleich am Montag ein neues Hoch (29.964) und schloss nur wenig darunter. Aber dann ging es wieder, wenn auch nur sehr gemächlich, nach Süden. Der Wochenschluss lag dann fast auf Wochentief bei 29.263 Punkten.

Immerhin blieb der Index die ganze Woche über 29.200 und machte keine Anstalten, das Gap vom 9.11. schließen zu wollen. Es ist aktuell ein Seitwärtskonsolidieren, dass vermutlich nach oben aufgelöst werden wird.

Die kleine rote Wochenkerze zeigt bisher kein bearisches Signal. Auch aus dieser Konstellation könnte sehr gut ein weiterer Anstieg folgen. Je länger aber die Konsolidierung dauert, desto mehr Kraft werden die Bären sammeln und zumindest das Gap schließen wollen.

 

Ausblick:

Solange das Tief vom 12.11.20 bei 28.902 hält, bestehen gute Chancen für einen schnellen Anstieg über 30.000 Punkte. Dieses Szenario gewinnt an Fahrt, wenn neue Allzeithochs möglichst auch auf Tagesschlussbasis gelingen sollten.

Halten 28.902 nicht, wird vermutlich zunächst das Gap bei 28.432 geschlossen und von dort aus die Jahresendrally gestartet. Dabei sollte der Index aber nicht mehr unter 1 i (27.399) fallen.

Meine favorisierte Variante ist der nochmalige Test der 28.900er Bereichs und von dort aus weitere deutliche Anstiege über 30.000.

Die Jahresendrally wird endgültig abgeblasen bei Kursen unter 26.140 / 25.800 (1h).

Ich denke aber, das wird uns erspart bleiben und wir sehen bis in den Februar 2021 steigende Kurse.

Widerstände sind: 29.568 (1j), 29.934, 30.000, 30.250, 30.800, 31.000, 31.700

Unterstützungen sind: 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Dran denken, wir haben eine verkürzte Börsenwoche: Die Amerikaner feiern am Donnerstag Thanksgiving und Freitag findet nur ein verkürzter Börsenhandel in Amerika statt.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 29.11.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#181

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 15. November 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Nun ist es passiert: Die erfreuliche Nachricht von der „Impffront“ trieb den Dow am Montag mit einem Gap über die 28.958. Unserem Jahresend-Rally-Trigger (siehe Analyse letzte Woche). Außerdem schaffte er aus dem Stand eine neues Allzeithoch, was nun bei 29.934 Punkten liegt.

Die ganze Woche blieb er über dieser Marke einschließlich eines kurzen Rücktestens am Donnerstag. Der Wochenschluss lag allerdings noch nicht über dem alten Allzeithoch (1j), sondern bei 29.480. Das Gap vom Montag blieb offen.

Die Wochenkerze zeigt einen Doji, der sich vom vorherigen Kursverlauf nach oben abgelöst hat. Der Sprung nach oben wurde die ganze Woche auskonsolidiert, was gesund ist.

 

Ausblick:

Ein neues Allzeithoch ist immer auch ein mittelfristiges Kaufsignal. Natürlich fehlt noch die Bestätigung auf Wochen- und noch besser Monatsbasis. Doch die abgelaufene Woche zeigt sehr deutlich, die Bullen sind am Drücker.

Mittelfristig, also mindestens auf Jahressicht, wurde mit dem Überschreiten am Montag ein Ziel von knapp 40.000 Punkten getriggert. Bis zum Jahresende 2020 sind 30.800 realistisch und 31.800 möglich. Dann würde der Dow erneut an die obere Begrenzung seines langfristigen Aufwärtstrendkanal stoßen. Übertreibungsphasen wären sogar bis 35.500 Punkten bis Jahresende 2020 /Jahresanfang 2021 denkbar. (Ähnliches geschah im Januar 2018).

Kurzfristig bietet nun erstmal der Bereich um 28.900 eine gute Unterstützung. Auch ein Schließen des Gaps vom Montag wäre nicht ungewöhnlich. Wobei ich eher damit rechne, dass dieses Gap erstmal offenbleibt. Jedenfalls wäre auch dieser Bereich um die 28.400/28.500 ein weitere sehr guter Unterstützungsbereich.

Damit der Kursanstieg zügig weitergeht, wäre nun ein Tageschlusskurs über 1j ein gutes Rallyfortsetzungssignal bzw. das Signal, dass die Konsolidierung des Montagsprungs abgeschlossen ist.

Die letzten Wochen des Jahres versprechen bullische Wochen zu werden. Das verrückte und anstrengende Jahr 2020 könnte so zumindest börsentechnisch versöhnlich zu Ende gehen.

Widerstände sind: 29.568 (1j), 29.934, 30.000, 30.250, 30.800, 31.000, 31.700

Unterstützungen sind: 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 22.11.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#180

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 08. November 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Gleich am Montag machte sich der Dow auf den Weg, das Gap vom 28.10.20 zu schließen.

Das gelang am Wahltag, der eine Schwankungsbreite von 26.925 bis 27.640 brachte. Ab Mittwoch schienen sich die Marktteilnehmer bereits einig zu sein: Das Ergebnis ist in einigen Staaten knapp, aber doch eindeutig: Die Wahlrally startete nun endgültig.

Sie führte den Dow, wie erwartet, wieder schnell über die 28.000. Am Freitag kam wieder etwas Angst auf, dass es sich doch noch lange hinziehen könnte, bis ein Ergebnis feststeht. Der Tag verlief ohne große Bewegungen seitwärts.

Das Wochenhoch vom Donnerstag lag bei 28.495, der Wochenschluss bei 28.323.

Die lange grüne Wochenkerze radiert die Vorwochenkerze wieder aus. Auch die Bullen haben (vorerst) gesiegt.

 

Ausblick:

Die Wochenendindikationen liegen bisher über dem Schlusskurs vom Freitag zwischen 28.450 und 28.500. Damit aus der Wahlrally eine Jahresendrally werden kann, sollte es nun zügig über die 28.958 gehen. Dann würde sich ein doppelter Boden aktivieren. Mit Zielen jenseits der 30.000 Punkte.

Der V-förmige Anstieg zur Vorwoche sollte das Ende der Flagge seit dem Septemberhoch eingeläutet haben. Die Mindestbedingung, nochmal Richtung 26.500 zu fallen, wurde erfüllt.

Die Chancen für eine Erleichterungs- und Jahresendrally stehen also auch charttechnisch nicht schlecht. Aber es fehlt noch das finale Kaufsignal, welches für mich beim nachhaltigen Überschreiten der 28.958 entsteht.

Auch mögliche Gewinnmitnahmen zum Wochenanfang stehen dem nicht im Weg. Sie sollten nur nicht unter 27.000 führen. Noch besser wäre es, wenn die 27.400 halten.

Werden diese Marken doch gerissen, könnten die 25.800 oder sogar 24.700 drohen. Aber auch von dort könnte eine Jahresendrally noch starten.

Widerstände sind: 28.495, 28.958, 29.000, 29.199, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.850, 30.960, 31.750

Unterstützungen sind: 27.399 (1i), 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 15.11.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#179

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 01.November 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Montag und Dienstag testete der Dow den Widerstand bei 27.400 (1i). Doch am Mittwoch gab er ihn mit einem Gap-Down auf und testete sofort, wie beim Ausbruch nach unten erwartet, die Marke von 26.537.

Diese konnte er (zumindest fast) bis zum Ende der Woche verteidigen. Doch vorher gab es am Freitag noch das Wochentief bei 26.144.

Mit dem Unterschreiten der 26.537 wurde nun eine Doppel Topp-Formation aktiviert. Zumindest am Freitag wehrte sich der Dow noch, dieser Aktivierung zu folgen.

Die lange rote Wochenkerze verheißt nichts Gutes. Wir sahen die schwächste Dow-Woche seit März. Und nun kommt die US-Wahl.

 

Ausblick:

Da der Dow sich bis zum Wochenschluss tapfer an dem Bereich 26.500/26.537 klammerte, besteht noch ein wenig Hoffnung, dass der Kursrutsch der abgelaufenen Woche nicht weiter geht.

Allerdings kann ein unsicherer Wahlausgang am Dienstag dazu führen, dass neuer Abgabedruck aufkommt. Dann geht es auf alle Fälle bis 25.000/24.700 (1g).

Zwischenziel wäre der Bereich um 25.800 (1h), der aber vermutlich dann nicht halten wird. Der Startschuss für weitere deutliche Kursabgaben fällt, wenn wir das letzte Wochentief bei 26.144 unterschreiten.

Da der Dow gern seine Gaps schnell schließt, wäre vor dem neuerlichen Abrutschen noch ein Anstieg bis 1i (27.400) möglich. Höhere Kurse werden wir in der neuen Woche aber nur sehen, wenn es ein schnelles und eindeutiges US-Wahlergebnis geben sollte. Die Chancen dafür stehen vermutlich nicht allzu gut. Käme es doch so, könnte es sehr schnell wieder über 28.000 Punkte gehen.

Wir bekommen nun eine dieser Börsenwochen, wo so ziemlich alles möglich ist. Da macht es vermutlich mehr Sinn, am Seitenrand zu stehen und die Entwicklung abzuwarten.

Widerstände sind: 27.399 (1i), 27.728, 28.040, 28.958, 29.000, 29.199, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.850, 30.960, 31.750

Unterstützungen sind: 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 08.11.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#178

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 25.Oktober 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der Dow hat seine Chance nicht genutzt und keine Vorwahl-Rally gestartet. Stattdessen fiel er gleich am Montag unter das Vorwochentief.

Damit war schon Montag klar, dass es nun schwer wird, Richtung 29.000 durchzustarten. Der Dow quälte sich die ganze Woche im Bereich des Wochentiefs seitwärts. Die leichten Zuckungen am Donnerstag und Freitag nach oben, kann man unter Ulk verbuchen.

Auch die Wochenkerzenfolge sieht nun nicht gerade berauschend aus. Man kann nun durchaus den Vorwochen-Doji als aktiviertes Umkehrsignal werten.

Die Wochenkerze ist zudem rot eingefärbt. Die Lunte, welche die leichte Erholung Donnerstag und Freitag anzeigt, ist nicht sonderlich lang und kann daher kaum bullisch stimmen.

 

Ausblick:

Noch ist die Vorwahl-Rally nicht endgültig abgesagt. Doch der Index müsste nun ziemlich schnell über 29.000 steigen, um weitere Anstiegsambitionen zu untermauern.

Wahrscheinlich ist wohl eher ein Seitwärtsschieben zwischen 27.400 und 28.958 bis zum Wahltag am 3.November.

Ein schneller Ausbruch aus dieser Range nach oben, könnte also doch noch ein neues Allzeithoch vor der Wahl bringen. Das ist aber nicht mehr mein favorisiertes Szenario. Dazu war die abgelaufene Woche zu schwach.

Ein Ausbruch nach unten hätte den Bereich 26.537 zum Ziel. Dieser Bereich sollte dann unbedingt halten, dann könnte von dort eine Jahresend-Rally Richtung 30.000/31.750 starten.

Die Unsicherheit zur US-Wahl führt aber auch zu einer zusätzlichen Prognoseunsicherheit. Insbesondere, wenn kein klares und eindeutiges Wahlergebnis vorliegen sollte, könnte es zu deutlichen Kursrückgängen kommen. Die 24.700-Marke sollte dann unbedingt halten, sonst trübt sich das langfristige Bild deutlich ein.

Widerstände sind: 28.958, 29.000, 29.199, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.850, 30.960, 31.750

Unterstützungen sind: 28.040, 27.728, 27.399 (1i), 27.000, 26.537, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 01.11.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#177

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 18.Oktober 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der Dow startete gleich am Montag durch, versäumte es aber die 29.000 deutlich zu knacken. So setzte ab Dienstag eine kleine Korrektur ein und am Donnerstag drohte ein erneutes Herausfallen aus dem mittelfristigen Aufwärtstrendkanal.

Doch der Index drehte rechtzeitig und schloss auch Donnerstag und Freitag im Kanal.

Allerdings kam am Freitag zu Börsenschluss Unsicherheit auf. Der Index schloss mehr als 200 Punkte unter seinem Tageshoch. Ein kleines Warnzeichen für die kommende Woche.

So sieht auch die Wochenkerze abwartend und unsicher aus. Allerdings folgten in der jüngsten Vergangenheit solchen Wochen-Dojis meist steigende Kurse.

 

Ausblick:

Der Dow hat den Aufwärtstrendkanal auf Wochenschlussbasis verteidigt. Die Bullen bleiben damit weiter im Vorteil. Nun sollte aber rasch die 29.000/29200 in Angriff genommen werden, damit der amerikanische Präsident wenigstens noch ein Allzeithoch vor der Wahl vorweisen kann. Was er dazu beitragen kann, wird er sicher tun...

Der erste Widerstand zeigt sich beim Wochenhoch von 28.958. Wird er nachhaltig überwunden, stehen die 29.199 auf der Zielliste.

Unter das Wochentief vom Donnerstag sollte es nicht mehr gehen (28.182), sonst wird der zügige Anstieg Richtung 30.000 verzögert. Noch wichtiger bleiben Tagesschlusskurse über 28.365.

Nicht mehr zu schaffen (zumindest bis zum 3.11.20) sind die 30.000, wenn wir unter 1i rutschen. Dieser Bereich um 27.400 muss kurzfristig unbedingt halten.

Die 26.537 bleibt das Bullen-K.O.

Widerstände sind: 28.958, 29.000, 29.199, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.850, 30.960

Unterstützungen sind: 28.365, 28.182, 27.728, 27.399 (1i), 27.000, 26.537, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 25.10.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#176

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 11.Oktober 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Die Anfang September begonnene Korrektur ist abgeschlossen.

Der Dow Jones sprang gleich zu Wochenbeginn in den seit Juni bestehenden Aufwärtstrendkanal zurück, testete dies am Dienstag nochmal nach unten und stieg dann weiter.

Am Donnerstag übersprang er dann zum Tagesschluss die wichtige Marke bei 28.365, was für den Freitag nochmal neue Dynamik brachte. Denn zum Wochenschluss schaffte der Dow sogar den letzten Widerstand vor dem Septemberhoch bei 28.540 aus dem Weg zu räumen.

Die lange grüne Wochenkerze ist klar bullisch zu werten. Sie zeigt über den ganzen Wochenverlauf den neuen Sturm der Bullen Richtung Allzeithoch.

 

Ausblick:

Denn nun kann man davon ausgehen, dass dieser Sturm begonnen hat. In jedem Fall darf vom Erreichen des Septemberhochs bei 29.199 ausgegangen werden.

Dort angekommen, wird vermutlich ein Rücksetzer erfolgen. Dieser wird gut unterstützt durch die Unterseite des zurückeroberten Aufwärtstrendkanals, welche am Freitag etwa bei 28.540 verläuft, was gleichzeitig dem eben genannten alten Widerstand entspricht, der nun zur Unterstützung wird.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass so kurz vor der US-Wahl nun auch im Dow Jones noch ein neues Allzeithoch erscheint. Das wäre doch eine gute Schlagzeile für den Amtsinhaber: Dow 30.000 Punkte. Von dieser Seite darf man also Unterstützung erwarten.

Nach unten bildet nun die Marke von 28.365 eine gute Unterstützung, die jetzt halten sollte, wenn die 30.000 in den nächsten 3 Wochen erscheinen sollen.

Sollte sie wider Erwarten nicht halten, muss die 27.400 (1i) halten, um das Ziel Allzeithoch nicht kurzfristig aus den Augen zu verlieren. Darunter trübt sich das bullische Bild ein und unter 26.537 kippt das Ganze zu Gunsten der Bären.

Widerstände sind: 29.199, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.850, 30.960

Unterstützungen sind: 28.365, 27.728, 27.399 (1i), 27.000, 26.537, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 18.10.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#175

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 4.Oktober 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Seit der letzten Analyse vor 2 Wochen hat der Dow mustergültig seine 2. Korrekturwelle absolviert und unser Mindestziel bei 26.650 erreicht (das Tief lag am 24.09.20 bei 26.537).

Seitdem geht es aufwärts und positiv ist zu vermelden, dass er rasch wieder den Widerstand 1i (ca. 27.400) zurückerobern konnte und diesen bis jetzt hält - selbst nach den neuesten Nachrichten zum US-Präsidenten.

Allerdings schaffte es der Index bisher nicht, den verlassenen Aufwärtstrendkanal zurückzuerobern. Zweimal pralle er letzte Woche an der Unterseite ab.

Die Wochenkerzenfolge sieht etwas freundlicher aus als vor 2 Wochen. Sie könnte auf ein Ende der Korrektur hindeuten.

Ausblick:

Die neue Woche wird natürlich sehr davon abhängen, welche Nachrichten aus Washington kommen.

Ob die Korrektur tatsächlich beendet ist, erfahren wir erst nach einem Tagesschluss über 28.365. An dieser Marke hat sich nichts geändert. Dann wäre auch die Rückkehr in den alten Aufwärtstrendkanal geglückt.

Auf der Unterseite sollte die 27.400 weiter halten. Entscheidend ist aber die 26.537, die nun nicht mehr unterschritten werden sollte, sonst bliebe das Korrekturmuster weiter intakt. Kurse von 26.000/25.800 wären dann wahrscheinlich.

Unbedingt halten muss die Unterstützung 1g bei 24.700. Sonst wird’s ein ungemütlicher Börsenherbst.

Widerstände sind: 28.041, 28.365, 28.540, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.960

Unterstützungen sind: 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 11.10.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#174

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 20.September 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Versucht hat er es, den Ausbruch nach oben. Nach der Zinsentscheidung am Mittwoch startete der Dow nach einer kleinen Ladehemmung Richtung 28.300 und konnte sie für einige Minuten auch bezwingen. Das Wochenhoch lag damit bei 28.365. Doch es waren eben nur Minuten.

Dann begann der erneute Abstieg Richtung unserer unteren Entscheidungsmarke bei 27.447. Die erreicht er am Freitag auch fast. Das Wochentief lag bei 27.488. Dort drehte er und schloss fast auf Vorwochenstand bei 27.657.

Entscheidung also vertagt - wir sahen die Fortsetzung der Seitwärtsphase.

Die Wochenkerze, welche einen Doji mit deutlich längerem Docht als Lunte zeigt, belegt diesen Wochenverlauf und der lange Docht lässt erstmal nicht Gutes für die neue Woche erahnen.

 

Ausblick:

Denn der NASDAQ hat bereits ein neues Korrekturtief gezeigt. Unwahrscheinlich, dass das der Dow nicht nachholt. Geschieht das, bedeutet dies den Bruch der Unterstützung 1i mit einem ersten Ziel bei 27.000.

Vermutlich hält das aber nicht und es bietet sich das Projektionsziel der ersten Korrekturwelle an, was nun etwa bei 26.650 liegt. Schließlich sollte spätestens die 26.000 und vor allem 25.800, unsere nächste wesentliche Unterstützung (1h), halten.

Um nach oben auszubrechen braucht es nun Tagesschlusskurse über 28.365. Das ist im Moment die klare Nebenvariante. Ich präferiere die Korrekturausdehnung, was nicht heißt, dass wir danach in einer Herbst-Rally bis zur US-Wahl nicht doch noch ein neues Allzeithoch sehen.

Dazu muss aber die Unterstützung 1h halten, vor allem aber 1g bei 24.700. Sonst war’s das mit der „Corona-Rally".

Widerstände sind: 28.365, 28.540, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.960

Unterstützungen sind: 27.526, 27.488, 27.447, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt erst in zwei Wochen am 04.10.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#173

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 13.September 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Gleich am Dienstag legte der Dow erneut den Rückwärtsgang ein und unterbot das Vorwochentief. Er konnte aber den Unterstützungsbereich 1i (27.400/27.500) die ganze Woche verteidigen, setzte am Mittwoch sogar zu einer kleinen Rally an, die aber am Donnerstag wieder abverkauft wurde.

Der Widerstandsbereich um 28.300 konnte nicht wirklich attackiert werden. Das Wochenhoch lag bei 28.206. Am Freitag zeigt die Tageskerze einen unentschlossen Doji, der sich aber zum Wochentief orientierte.

Die rote Wochenkerze, die aussieht wie der kleine Bruder der Vorwochenkerze macht nicht unbedingt Mut für die neue Woche.

Ausblick:

Das temporäre Unterschreiten der 27.526 hat zumindest den kurzfristigen Aufwärtstrend gestoppt. Sollten also nicht schnell deutliche Kursanstiege folgen, ist ein Bruch des 1i-Bereichs wahrscheinlich. Damit würde dann auch die Aufwärtstrendlinie, welche seit Anfang Juli besteht gebrochen werden.

Ein Tagesschluss unter 27.447 läutet diese Entwicklung ein, die vermutlich bis 26.000/25.800 (1h). Dorthin kann man auch das Ende der Projektion der ersten Korrekturwelle verorten (rot gestrichelte Rechtecke im Chartbild).

Dagegen könnte ein Tagesschluss über 28.206, besser 28.300 die Korrekturwelle beenden und das Allzeithoch könnte wieder in den Fokus rücken. Dazwischen bleibt es richtungsloser Handel (27.447-28.200/28.300).

Ich präferiere aufgrund der schwachen abgelaufenen Woche eher den Bruch nach unten.

Doch solange es nicht unter 24.700 geht, kann das Allzeithoch weiterhin kurzfristig erreicht werden. Darunter müssten wir uns auf einen stürmischen Börsenherbst einstellen.

Widerstände sind: 28.206, 28.540, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.960

Unterstützungen sind: 27.526, 27.447, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 20.09.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#172

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 06.September 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Eine wilde Woche liegt hinter uns. Nach einem Zögern am Montag brach der Dow am Dienstag über seinen kurzfristigen Aufwärtstrendkanal aus und erreichte am Donnerstag mit dem Schwung der guten Arbeitsmarktdaten 29.199 Punkte. Doch dann wurde sofort massiv abverkauft.

Das Tief lag dann am Freitag bei 27.665. Von dort gab es eine heftige Gegenbewegung Richtung 28.000. Der Index schloss bei 28.133. Was im Wochenvergleich eher auf eine Harmlose Woche hindeuten würde.

Wichtig war und ist, dass unsere (auch letzte Woche genannte) Marke von 27.526 gehalten hat, nicht mal in Gefahr geriet. Damit ist auch noch der Aufwärtstrend seit Ende Juni intakt.

Die lange rote Wochenkerze mit langer Lunte und langem Docht zeigt die verrückte Wochenbewegung sehr gut. Letztlich ist eigentlich nicht viel passiert, wenn man die Nerven behalten hat. Immer noch ist alles möglich.

 

Ausblick:

Denn ein Umkehrsignal wird erst aktiv, wenn wir nun unter das Tief vom Freitag fallen und vor allem unter die bekannten 27.526. Solange ist der Anstieg bis zum Allzeithoch weiter möglich. Auch wenn die Technologiewerte es dem Dow nicht einfach machen werden.

Die kommende kurze Handelswoche (Montag ist US-Feiertag) wird nun sehr spannend. Denn die Handlungsempfehlung ist relativ klar:

Longeinstieg über 29.200, Ziel: 29.400/29.568. Short unter 27.526, Ziel 27.000.

Für am Wahrscheinlichsten halte ich es aber, dass wir zwischen diesen Marken seitwärts pendeln und ein Ausbruch erstmal nicht stattfindet. Das wäre ein ähnliches Verhalten, wie im Juni gesehen.

Falls doch neue Abwärtsdynamik aufkommt und die 27.000 nicht halten, ist mit einem Rücklauf bis 26.000 zu rechnen, unter 24.850/24.700 wirds dann für die Bullen kritisch. Aber ob das Mr. President so kurz vor der Wahl zulässt?

Widerstände sind: 28.540, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.960

Unterstützungen sind: 27.665, 27.526, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 13.09.2020.

Viele Grüße, haltet Abstand und bleibt gesund.

#171

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 30.August 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Der erwartete Durchbruch bei 28.155/28.300 erfolgte gleich am Montag. Damit ist nun der Weg endgültig frei zu 29.400/29.568.

Dienstag und Mittwoch konsolidierte der Dow etwas zur Seite um dann zum Wochenende wieder zu steigen. So schloss der Index nahe seines Wochenhochs bei 28.654.

Er stieß am Freitag auch an die obere Begrenzung des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals (seit Juni 2020), was den Index etwas einbremsen könnte. Zumindest war das am Freitag zu sehen.

Die grüne Wochenkerze ist sehr bullisch zu interpretieren. Da sind keine Anzeichen für eine Kursumkehr.

 

Ausblick:

Allzeithoch, wir kommen. Zumindest sollte es der Dow nun in die Nähe des ATH schaffen, vielleicht schon diese Woche. Sollte es so schnell gehen, wie in der vorhergehenden Aufwärtswelle, könnte es Dienstag schon soweit sein. Aber er darf sich auch etwas mehr Zeit nehmen.

Die Aufwärtsbewegung bleibt kurzfristig intakt, solange es nicht unter 27.526 geht. Da die aktuelle Welle bisher relativ moderat verläuft, ist eine Kursbeschleunigung durchaus möglich. Vor allem, wenn die o.g. Oberkannte des Kanals überwunden werden kann. Zum Wochenende liegt diese bei ca. 28.900, zu Beginn der Woche bei ca. 28.750.

Sollten die 27.526 nicht halten, ist mit einem Rücklauf bis 27.000 zu rechnen. Darunter trübt sich das kurzfristige Bild ein und die 26.000 drohen.

Erst unter 24.700 müssen wir den Traum vom kurzfristigen Allzeithoch aufgeben.

Widerstände sind: 28.892, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.960

Unterstützungen sind: 27.526, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 06.09.2020.

Viele Grüße, genießt den Rest vom Sommer, haltet Abstand und bleibt gesund.

#170

apunkt

Radebeul, Deutschland

Hallo Community, es ist Sonntag, der 23.August 2020 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:

Ich melde mich nach der kleinen Sommerpause zurück. Bei der letzten Analyse vor 2 Wochen (veröffentlicht nur auf der Homepage) erwartete ich einen weiteres Ansteigen Richtung 28.000/28.300.

Das passte soweit, allerdings stoppte der Index bereits bei 28.155 und pendelt seitdem seitwärts. Verwunderlich war das nicht, da hier auch die „Durchbruchszone“ des Crashs vom Februar/März lag.

Erst die letzten beiden Handelstage zeigten wieder etwas Dynamik und den Willen, Richtung 28.300 zu starten. Nach dem Wochentief bei 27.526 beendete der Dow die Woche bei 27.930 und damit endlich wieder in der Nähe der 28.000.

Die Wochenkerze zeigt den Test Richtung Süden und das erneute Aufbäumen sehr schön. Der Wochenchart bleibt bullish.

 

Ausblick:

Das Überschreiten des Widerstands bei 27.500 wurde nun 2 Wochen auskonsolidiert. Mit dem Überschreiten wurde nun auch das Ziel 29.400 getriggert, was kurz vor dem Allzeithoch liegt.

Nach dem Überschreiten der 28.155 sollten schnell 28.300 erreicht werden. Der Weg Richtung Allzeithoch sollte dann kein größeres Problem mehr sein.

Entscheidend wird also der Durchbruch 28.155/28.300 auf Tagesbasis. Darauf wäre nun zu achten. Gelingt es, haben wir ein neues Kaufsignal Richtung Allzeithoch, mindestens aber bis ca. 29.400

Auf der Unterseite sollte nun möglichst nicht das letzte Tief vom Donnerstag bei 27.526 unterschritten werden. Sonst würde es wohl zunächst erstmal bis 27.000 zurücklaufen. Die 27.000 stellt eine sehr gute Unterstützung dar. Selbst wenn diese nicht hält, bleibt das bullische Szenario für den Run zum Allzeithoch erhalten, solange es nicht unter 26.000 geht.

Darunter trübt sich die Lage ein. Bearish wird es aber erst unter 24.700.

Widerstände sind: 28.155, 28.170, 28.300, 28.892, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.960

Unterstützungen sind: 27.526, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 30.08.2020.

Viele Grüße, genießt den Rest vom Sommer, haltet Abstand und bleibt gesund.

932606 Aufrufe | 194 Beiträge