#10

, Deutschland

Kleines Update: Der Service ist auf den Seiten von GMT aktuell nicht mehr zu finden, aber er läuft angeblich noch und es sind wohl aktuell nur keine neuen Anmeldungen mehr möglich.


Bin mal gespannt ob und wann der Service wieder auf der Seite auftaucht..

#9

Sven

Dresden, Deutschland

Das ist schon ein starkes Stück, was godmode sich da leistet, finde ich! Ich habe aber auch schon länger den Eindruck, dass gerade bei den GTM-Signaldiensten eher auf Masse anstatt auf Klasse Wert gelegt wird. Früher gab es 1-2 handvoll Leute, die ganz gute Arbeit gemacht haben. 

Aber irgendwie hat man seit einiger Zeit das Gefühl, dass jeder, der mal 10-20 gute Trades gemacht hat und ein wenig was über Börse/Trading erzählen kann, sofort für einen Signaldienst eingestellt wird. Die Qualität hat definitv etwas gelitten. Schade!

Was ich gerade Einsteigern empfehlen kann, ist das Ausbildungspaket mit René Berteit. Das hatte ich früher mal und habe sehr viel gelernt.


------

Glück ist, wenn der Bass einsetzt.

Unterstütze den Trader-Stammtisch hier


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »Sven« (26.02.2014, 13:29)
#8

, Deutschland

Zitat von: Joerg
Zitat von: monchichi

.... 

Frage:

Ehrlich gesagt habe ich nicht wenig Lust hier rechtliche Schritte einzuleiten, nur ist die Frage, wie aussichtsreich das wäre. Hat jemand in dem Bereich Erfahrungen?

Für mich geht das schlichtweg in Richtung Betrug.

Zudem ist mir völlig schleierhaft wie es sein kann, dass man einen Service in der vorliegenden Form beschreibt, die Realität das genaue Gegenteil zeigt und sich der Anbieter dann offiziell hinter "Unverbindlichkeit" und "Haftungsausschluss" verstecken dürfen können soll.

.... 

Betrug ist ein großen Wort und würde ich in dem Zusammenhang nicht verwenden, man wurde ja über die Risiken informiert (was einem leider den rechtlichen Tatbestand von Betrug eher ausschließt). Aber man kann es eventuell als ein (sehr) schlechtes Angebot bezeichnen.

...

 

Zunächst einmal vielen Dank an alle für ihr Feedback! :)

@ Jörg:

Sicher ist Betrug ein großes Wort und daher ist es vlt. besser wenn ich sage, dass ich mich betrogen fühle.

Es wird ja nirgendwo darauf hingewiesen, dass die Beschreibung des Service nicht so ernst zu nehmen ist und genau mit dieser Beschreibung wird man ja in den Service gelockt. Und wenn vorher klar ist, dass die Strategien nicht getestet sind und jeder Erfolgsnachweis fehlt, dann kann ein Service meiner Meinung nach auch nicht damit werben. Tut er es dennoch, so ist dieses Vorgehen- zumindest für mich- sehr sehr fragwürdig.

Und mit der gleichen Beschreibung werden ja nach wie vor Leute in den Service gelockt, obwohl inzwischen eigentlich klar sein dürfte, dass der Service nicht läuft und keinesfalls das bietet was auf der Werbetafel steht.


Aber am Ende können wir uns gern auf die Bewertung als "sehr schlechtes Angebot" einigen.

 

@ Klaus14

Ja doch ich glaube, dass ich deinen Nick dort gelesen habe. Interessant wie klein die Welt doch immer wieder ist ;)


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (24.02.2014, 21:13)
#7

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Zitat von: klaus14

 

Ich kann nur jedem empfehlen,  der egal bei welchem Tippgeber in die Abonnenten Falle tritt, das ganze mindestens ein halbes Jahr nur mit einem Demo-Konto zu handeln und dann seine Entscheidung treffen.   

 

Hallo Klaus14, 

Zudem wollte ich noch kurzetwas zu Signaldiensten / Tippgebern generell schreiben.

Auch wenn ich selbst einen derartigen Dienst habe, gebe ich dir 100 % recht. Ich empfehle jeden diese Dienste mit einer ähnlichen Sorgfalt zu prüfen wie z.B. eine Aktie, Fond oder einem automatischen System was man kaufen möchte. Sicher gibt es ein paar spezielle Sachen die man prüfen sollte, was aber auch wieder einen ganzen Artikel wert ist, und  hier das Thema sprengt

Aber grundlegend sollte man einen Tippgeber / Signaldienst auch nie als alleinige Tradingquelle sehen, sonder immer als Beimischung zu seinem eigenen Trading oder in einem Portfolio von verschiedenen getesteten Anbietern zu sehen. Also auch hier der gennerelle Tipp der Risikostreuung


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (24.02.2014, 14:12)
#6

Braunschweig, Deutschland

Hallo Monchichi,

klasse Darstellung!!!!!

Schön von dir wieder etwas zu lesen, ich weiß nicht ob du dich noch an mich erinnerst, auch ich war  Kunde des Project Future und habe sehr viel Geld verloren. Der sogenannte Experte Christian Stern, kann sehr überzeugend reden, ich glaubte ihm einfach und habe mit echtem Geld, viel echtes Geld verloren.

Ich kann den Ausführungen von Monchichi nur zustimmen.

Der Chart zeigt die Kapitalkurve des JFD-Kontos das von Christian Stern geführt wurde, das Konto von Activ-Trades wurde von Christian Stern nicht veröffentlicht.

Mit dem Konto bei Activ-Trades wurde der Ratio-Trade Dow Long Kurs Entry 15378 am 17.07.2013, mit 1 Short gehandelt und S&P Short Kurs Entry 1670 am 17.07.2013, mit 0,93 Stück gehandelt. Der Trade musste, am 20.9.13 und 19.12.13 gerollt werden.

Mein Konto hat es nicht überlebt, das Konto wurde auf Empfehlung Herrn Stern mit 3000Euro kapitalisiert.

Wenn ich den Index-Stand von vom 22.02.2013 nehme müsste das Konto mit ca. 4300Euro im Verlust stehen. Mir ist es ein Rätsel wie das ein Konto das mit 3000 Euro kapitalisiert wurde ohne Margin-Call überleben soll.

Ich kann nur jedem empfehlen,  der egal bei welchem Tippgeber in die Abonnenten Falle tritt, das ganze mindestens ein halbes Jahr nur mit einem Demo-Konto zu handeln und dann seine Entscheidung treffen.   

 

 

 


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »Joerg« (24.02.2014, 21:09)
#5

Joerg

Wilsdruff, Deutschland

Zitat von: monchichi

.... 

Frage:

Ehrlich gesagt habe ich nicht wenig Lust hier rechtliche Schritte einzuleiten, nur ist die Frage, wie aussichtsreich das wäre. Hat jemand in dem Bereich Erfahrungen?

Für mich geht das schlichtweg in Richtung Betrug.

Zudem ist mir völlig schleierhaft wie es sein kann, dass man einen Service in der vorliegenden Form beschreibt, die Realität das genaue Gegenteil zeigt und sich der Anbieter dann offiziell hinter "Unverbindlichkeit" und "Haftungsausschluss" verstecken dürfen können soll.

Hallo monchichi, 

besten Dank für deinen ausführlichen Bericht, genau für so etwas ist unser Forum auch da. (Natürlich sofern die Kritik berechtigt ist, wovon ich aber durch die Bestätigung von skyfox ausgehe)

Ich haben den Service selbst noch nicht getestet und kann mich daher nur allgemein zu deinen Fragen äußern. 

Rechtliche Schritte würde ich mar da auch nicht antun, zumal dies bei dem Anbieter sehr "gut" geregelt ist, so das man da eher wenig Chancen hat. 

Betrug ist ein großen Wort und würde ich in dem Zusammenhang nicht verwenden, man wurde ja über die Risiken informiert (was einem leider den rechtlichen Tatbestand von Betrug eher ausschließt). Aber man kann es eventuell als ein (sehr) schlechtes Angebot bezeichnen.

Allgemein zu dem Thema "Ausbildung zum Trader" möchte ich noch anmerken das es dies als fundierte Ausbildung leider noch nicht gibt und eventuell auf Grund der sehr individuellen Arbeitsweise von Tradern wahrscheinlich auch nicht geben wird. Daher immer Vorsicht wenn man in Werbung von einer Ausbildung spricht.

Sicher gibt es in dem Bereich auch einige gute Angebote, welche man meines Erachtens daran erkennt das diese nicht fertige Systeme und deren Anwendung verkaufen sondern zum einen generelles Grundwissen vermitteln um sich dann eher um die Entwicklung der individuellen Tradingmethode des einzelnen Traders bemüht. Da dies oft einen recht großen Aufwand für den Lehrer / Coach bedeutet, wird so etwas in Wirklichkeit recht selten angeboten. 

Aus meiner Sicht sollte man sich als Trader sich zum einen ein gutes Grundwissen aneignen (welches es im Internet eigentlich völlig kostenfrei zur Verfügung steht oder auch ein paar guten Büchern zu finden ist) um sich dann daran zu setzen seine eigene Strategie zu erarbeiten und danach natürlich auch ständig weiter zu entwicken.

Dazu kann dies zum einen völlig in eigeninitative (autodidaktisch) erreichen, oder man kann es durch einen guten Coach abkürzen. Welcher Coach da der Beste ist, ist dann auch wider sehr Individuell. Da jetzt noch mehr ins Detail zu gehen führt an dieser stelle zu weit. 

Einen nicht mehr ganz aktuellen Artikel zum Thema vom mir findet ihr auch unter http://www.trader-stammtisch.de/Seiten/-Die-ersten-Schritte-zum-Trader_9 (werde den eventuell in Kürze überarbeiten) 

 


Beste Grüße und viele Gute Trades - Jörg

#4

München-Schwabing, Deutschland

Hallo Monchichi,Du bist weit mächtiger als du es glaubst!

Wenn ich das so lese das hat besagter Trader schon alleine gegen ein dutzend Regeln
aus diesem Geschäft verstossen. Das Resultat sieht man ja am Konto. Das Problem ist nur,
es ist dein Konto und nicht seines.

Wenn man mal die Fluktuation der Personen über einen längeren Zeitraum bei Godmode verfolgt,
dann sieht man schön die Phasen in denen ein Trader ist. Man könnte annehmen in den guten/profitablem werden
die Personen mit an Board geholt und in der schlechten..."gehen sie dann wieder ihre eigenen Wege."

Sicher wirst du bezüglich rein "rechtlicher Schritte" nicht viel ausrichten können, ABER du hast etwas
viel viel besseres => Dein Wissen, deinen Kopf und Millionen von Menschen im Internet.

  • sammle all deine Infos und bereite sie strukturiert auf
  • schreiben alle Personen bei GM an bzgl. des vorliegenden Problems
  • sei ehrlich und beleidige keinen
  • informiere alle anderen Trader die du (selbst nur vom Namen her) kennst über den reinen kühlen Sachverhalt
  • suche weitere Betroffene
  • nutze Seiten wie zB. www.openpetition.de / www.petitiononline.com
  • poste alles was du hast in 100derte Webseiten....Foren, Blogs, Facebook, Youtoub etc. und Frage nach Hilfe und Lösungen und Personen die ähnliches erlebt haben
  • informiere per EMail alle die du kennst über den reinen nackten Sachverhalt
  • informiere einfach mal einige Banken, Finanz.Institute, Bafin etc über diesen Mißstand und Frage ob sie davon Kenntniss haben
  • erstelle einen kostenfreien Blog darüber


Lass Dich Nicht v-e-r-a-r-s-c-h-e-n.

#3

Germersheim, Deutschland

Hallo Monchichi,

ich bin ein Leidensgenosse von Dir und kann die Darstellung von Dir nur bestätigen!

Ich habe den Dienst gekündigt aus diesem Grund. Auch ich denke, daß rechtliches Vorgehen vergebene Liebesmühe ist.

Am besten ist es unter "Erfahrungen" abhaken und anderen mitteilen, damit sie nicht die selben Fehler gegehen.

 

#2
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Danke für diesen ausführlichen, objektiven Bericht und mein herzliches Beileid dazu. Was meinst du warum Godmodetrader noch kein öffentliches Forum installiert hat?! Genau deswegen! Es ist wie überall, wenn Gewinne entstehen, wird das laut hinaus posaunt und bei Verlusten wird nicht mehr darüber geredet und alles verschleiert. Rechtlich dagegen vorgehen würde ich nicht, da wär mir meine Zeit und Energie zu schade, aber ich kann deinen Frust Ihnen gegenüber sehr gut verstehen. Außerdem sind die Abo`s gegen rechtliche Schritte in der Regel sehr gut abgesichert.

vlg

#1

, Deutschland

Seit Mitte letzten Jahres wird bei Godmode ein neuer Service mit dem Namen "Project Future" angeboten, nachdem er einige Zeit öffentlich getestet wurde. Der Beschreibung nach ein interessanter Service, wie ich fand: http://www.godmode-trader.de/premium/project-future

Da ist die Rede von einer Kombination aus Ausbildungs- und Tradingservice, der theoretisches Wissen vermittelt und "feste, statistisch erwiesene Setups mit Gewinnvorteil" offenlegt, die ein regelmäßiges Grundeinkommen generieren sollen. Das mit CFD erlernte soll dann schließlich nach einiger Zeit in den Future übertragen werden.

Den Ansatz fand ich gut: ein Mix aus Ausbildung und Trading und v.a. Strategien, die regelmäßig Gewinne abwerfen und zunächst mit CFDs handelbar sind. Dieses Bild vermittelt auch das Einführungsvideo: http://www.youtube.com/watch?v=L6SRq7DMcRg.

Kurzum: Ich hatte den Service eine ganze Zeit lang abonniert und möchte meine Erfahrungen damit kurz wiedergeben:

Ausgangslage:

Der Headtrader hat 2 Realkonten, eins bei JFD sowie eins bei ActivTrades (AT) eröffnet und diese entsprechend kapitalisiert. Während auf dem einen Konto Intradaytrading betrieben wurde, kam das zweite für PositionsTrades zum Einsatz.

 

Transparenz

Es wurde völlige Transparenz angekündigt und erst nach mehreren Monaten und wiederholten Forderungen der Kunden Einsicht in das JFD Konto gewährt. Eine ähnliche Einsicht in das Konto bei AT gab es nie und gibt es nicht.

 

Profitabilität/ Strategien:

Mit den eingeführten Strategien war von einem regelmäßigen Einkommen keine Spur. Kaum eine der eingeführten Strategien warf Gewinne ab und so wurden auf dem Echtgeld-Referenzkonto bei JFD binnen 6 Monaten und ohne je nachhaltig in der Gewinnzone gewesen zu sein über 30% Verluste realisiert.

Das Konto bei AT wurde mit nur einem sogenannten "Spread bzw. Ratio Trade" in den MarginCall manövriert. Dabei wurde zuvor noch zugesichert nur solche Trades einzugehen, die das Konto nicht gefährden können.

Der Headtrader bestreitet diese 'Unterstellung' vehement, verweigert aber zeitgleich jegliche Beweisführung oder Einsicht in das Konto.

Mittels Berechnung aus Einstiegskursen, aktuellen Kursen, Marginanforderungen und erfolgter Kontokapitalisierung bleibt eigentlich kein anderes Endergebnis als der MarginCall, es sei denn es wurde zusätzliches Kapital eingezahlt. Eine derartige Mitteilung gab es wiederum nicht.

 

Professionalität:

Die Professionalität lässt meiner Ansicht nach zu wünschen übrig. Der zu Beginn noch geführte Track-Rekord wurde schon recht schnell nicht mehr geführt. Generell wurden Gewinne im Stream gerne gepostet, wohingegen mit Verlusten weniger offen umgegangen wurde- diese also kaum veröffentlicht wurden.

Auf Fragen, Anregungen, Wünsche und Kritik zu einzelnen Trades oder dem Service im Allgemeinen wurde so gut wie nie eingegangen.

Die "Nehmermentalität" der Kunden wurde bemängelt. Diese sollten lieber überlegen wie sie sich einbringen und was sie beitragen könnten, anstatt nur zu kritisieren und Strategien zu fordern.

Es erfolgte keinerlei Auswertung von realen Statistiken oder gar Optimierungen der Strategien. Gezeigt wurden am Anfang noch Statistiken, die offenbar keinen Bezug zu realem Handel hatten, aber sehr wohl eine nachhaltige Profitabilität suggerieren sollten. Später gab es weder diese Statistiken noch sonst irgendwelche Auswertungen/ Aufstellungen zu den durchgeführten Trades.

Schließlich wurden am Jahresende alle bis dahin eingeführten Strategien ausgesetzt, um sie einem ausführlichen Backtest zu unterziehen. Erst danach sollen sie allmählich wieder eingeführt werden. Wohlgemerkt ist in der Servicebeschreibung von "statistisch erwiesenen Setups" die Rede!

 

Kundenservice

Fragen und Kritik, die an den Headtrader oder den Kundenservice herangetragen wurden, wurden zumeist nicht beantwortet. Generell fühlten sich dadurch zahlreiche Kunden schlichtweg in ihren Anliegen ignoriert. Wenn es eine Antwort gab, hat diese gerne mal mehrere Wochen gebraucht oder war wenig hilfreich.

Die Teilnehmer dafür zu kritisieren, dass sie für ihr Geld auch etwas einfordern ist für mich schon eine sehr fragwürdige Art und Weise in einem solchen Bezahlservice.

 

Fazit:

Dem Kunden wird meiner Meinung nach suggeriert, dass er in dem Service profitable Setups vorgestellt bekommt und Nachhaltigkeit an erster Stelle steht. Schaut man sich die Performance an ist eher das genaue Gegenteil der Fall. Am Ende des Jahres zu verkünden, dass nun erstmal Backtests durchgeführt werden ist schon ein starkes Stück. Zeigt es doch, dass die Strategien vorher offenbar nicht ausreichend getestet wurden.

Mir ist bspw. auch völlig schleierhaft wie ein "ProfiTrader" in einem kostenpflichtigen Service vormachen kann, wie man ein Konto effektiv gegen die Wand fährt. Normalerweise sollte das Ziel ein anderes sein. Bemerkenswert ist auch, dass er fortwährend an der Position festhält, weil er solche Trades noch nie im Minus beendet haben will. Zudem riet er Leuten mit ausreichend großen Konten zum Nachlegen, zu einem Zeitpunkt wo der Trade schon massiv im Minus lag.

Ferner nimmt man an, in einem Ausbildungsservice intensiv betreut zu werden. Generell lässt die Kundenorientierung und Betreuungsqualität in meinen Augen zu wünschen übrig.

Am meisten ärgert mich, dass man nicht bekommt was versprochen/ suggeriert wurde und als lästiger Nörgler abgetan wird, wenn man genau das bemängelt.

Das alles spricht meiner Meinung nach weder für Qualität noch für Seriösität und ich hatte vom doch recht renommierten Protal godmodet-trader.de eigentlich etwas ganz anderes erwartet!

 

Das allerbeste zum Schluss: Die neue Godmode-Seite bietet zu den angebotenen Services eine Feedbackfunktion an. Nach all dem Ärger habe ich dort eine entsprechend negative Bewertung eingestellt. Diese wurde nach eingehender Prüfung nicht veröffentlicht. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass eine solche negative Bewertung mögliche Kunden vom Testabo abhalten würde und nur dieses wirklich Einblick in den Service geben könne. Dementsprechend sei klar, dass eine so negative Meinung nicht veröffentlich werden könne.

Damit sollte nun klar sein, inwieweit die auf der Seite veröffentlichten Feedbacks als "objektiv" angenommen werden sollten.

 

Frage:

Ehrlich gesagt habe ich nicht wenig Lust hier rechtliche Schritte einzuleiten, nur ist die Frage, wie aussichtsreich das wäre. Hat jemand in dem Bereich Erfahrungen?

Für mich geht das schlichtweg in Richtung Betrug.

Zudem ist mir völlig schleierhaft wie es sein kann, dass man einen Service in der vorliegenden Form beschreibt, die Realität das genaue Gegenteil zeigt und sich der Anbieter dann offiziell hinter "Unverbindlichkeit" und "Haftungsausschluss" verstecken dürfen können soll.

 

Nun bin ich ganz gespannt was ihr dazu meint und ob es ähnliche Erfahrungen gibt.

Schönen Abend,

monchichi


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »monchichi« (27.02.2014, 13:22)
4341 Aufrufe | 10 Beiträge